Beitragsautor: Jens Putzier

Mit 29:21 siegten die Rostock Griffins in Langenfeld gegen den bisherigen Tabellenführer und erklommen die Tabellenspitze

Rostock Griffins vs. Langenfeld Longhorns
Rostock Griffins vs. Langenfeld Longhorns
Foto: Annemarie Ulbricht

Lediglich 31 Spieler verblieben den Griffins-Coaches im Spitzenspiel der GFL 2 Nord gegen die Langenfeld Longhorns. Mit 29:21 ( 7:0/13:0/9:6/0:15) siegte man trotzdem gegen den bisherigen Tabellenführer und erklomm die Tabellenspitze.

Die längste Auswärtsfahrt der Saison in den Knochen, der dünne Kader und wie schon fast gewohnt bei subtropischen Temperaturen in NRW, die Voraussetzungen waren alles andere als optimal. Doch die Greifen überzeugten in drei Vierteln und kamen erst zum Schluss wirklich in Bedrängnis.

Zum Spiel. Die Griffins spielten den ersten Drive und verließen schnell wieder das Feld. Ein guter Punt bis an die 3yd line der Horns besiegelte die ersten Angriffsbemühungen. Aber auch die Hausherren mussten den ersten Ballbesitz schnell mit einem Punt beenden. Auch der nächste Drive der Greifen schien gestoppt, ein Punt Fake in der Feldmitte brachte aber ein neues First Down ein, und die Offense arbeitete sich bis in die Endzone vor. Ein Pass auf TE Jonas Beumer brachte die ersten 6 Punkte, PAT von ihm selbst ebenfalls gut. Im nächsten Drive der Hausherren zeigte eine von DC Gerrit Lühmann hervorragend eingestellte Defense ihren Punch und ein starker Sack von LB Daniel Pohl beendete auch diesen Drive der Horns. Der Ostsee-Angriff nun on fire. Läufe von WR Gabriel Love und Pässe auf Saint-Jean und Riemer brachten die Gäste in die Redzone. Hier war es nun Love, der an alter Wirkungsstätte den TD per Lauf erzielen konnte. In der Saison 2023 war er selbst noch ein Horn, wechselte aber an die Ostsee. Der PAT war leider nicht gut, 13:0 die Führung.

Die D packte erneut stark zu und schon im 5.play der Punt der Hausherren. Läufe über RB Calum Davidson und ein Monster Pass auf WR Lucian Stepanek, der nach einer langen Verletzungspause endlich wieder mitwirken konnte, brachten die Greifen in gute Feldposition. Diese Chance ließ sich der unter den Augen seines aus den USA angereisten Vaters stark aufspielende QB Conor Regan nicht entgehen und fand seinen WR Arthur Riemer zum TD. Der PAT war gut – 20:0 die Führung. Welch ein Auftritt bis hierhin gegen die bis dato ungeschlagenen Longhorns. Es folgte ein langer und wütender Drive der Gastgeber, doch immer wieder gelang es den Mannen von der Ostsee, eine Hand an den Ball oder den Gegner zu bekommen. So ging es in die Pause.

Nach der Pause schienen sich die Horns einiges vorgenommen zu haben. Letztlich war es ein kurioser TD zum Anschluss, denn der WR fumbelte den Ball nach dem Catch kurz vor der Endzone und ein weiterer Receiver konnte den Ball in dieser sichern. Die anschließend versuchte 2Point Conversion konnte durch den erneut großartig agierenden MLB Maurice Wright jr. verhindert werden. Die Greifen antworteten direkt und kamen durch Läufe und Pässe auf Davidson und Love zielstrebig über das Feld. RB Davidson war es dann auch vorbehalten, einen kurzen Pass in die Endzone zu bringen. Der PAT war auch gut und so stand es 27:6 aus Griffins Sicht. Doch es waren noch gute 20 Minuten zu spielen. Die Defense setze aber ein neuerliches Achtungszeichen. Zunächst verhinderte DB Liam Schmidt einen First Down Catch, der anschließende Snap zum Punt ging in die Longhorns Endzone – 2 Punkte für die Greifen und Ballbesitz. Dies sollten aber leider die letzten Griffins Punkte an diesem Tag sein. Den im anschließenden Drive verfehlte der 45yd Fieldgoal Versuch von Kicker Beumer knapp sein Ziel. Die D nun gefordert und lieferte prompt. Eine Interception von DB Moritz Fingerloos beendete die nächste Angriffswelle schnell.

Die Griffins nun wieder am Drücker, es reichte aber nur für einen 35yd Fieldgoal Versuch, der erneut knapp an den Stangen vorbei segelte. So ging es in Viertel 4. Und hier der schnelle Anschluss, denn die Horns gingen nun alles oder nichts. Ein big play pass zum TD, PAT gut, nur noch 29:13. QB Regan nun mit einem seiner wenigen Fehler und eine Interception in Höhe der Mittellinie. Anschließend erneut ein Big Play Pass und auch noch eine erfolgreiche 2Point der Langenfelder – nur noch 29:21. Der Angriffsmotor stotterte nun gewaltig, die Torturen des Gamedays waren ersichtlich. Und die Gastgeber warfen nun alles in die Waagschale. Finale Grandioso… erneut ein langer Pass in Richtung der Endzone und nun die entscheidende Szene des Spiels. Safety Dante Anderson mit einem Monster Hit und der Ball fällt aus den Händen des Receivers nahezu direkt in die Arme von DB Liam Schmidt. Ballbesitz Griffins an der 1yd line. RB Davidson schnappt sich den Ball und läuft für 99 yd in die Endzone. Dabei fabriziert er aber eine Strafe, so dass der TD nicht zählt. Es geht zurück an die 5yd und die Greifen schreiten zur Victory Formation.

Ein Spitzenspiel, was alles zu bieten hatte. HC Grahn zum Spiel: „Ein erwartet hartes Spiel mit einem wichtigen Sieg – 31 gegen 50 Spieler und wir mit 3 guten Vierteln. Wir haben Charakter gezeigt und in Langenfeld gewonnen, das ist bekanntermaßen schwer genug. 4 Siege bei nur einem Heimspiel. Das tut dem Team gut und belohnt uns für unsere Arbeit. Unsere Defense hat in der entscheidenden Phase am Ende des Spiels den Sieg gesichert. Ich bin sehr stolz auf unser Team!“

Am nächsten Wochenende wartet auf die Griffins bereits die nächste schwere Aufgabe in der GFL 2 Nord. Im NEUE ROSTOCKER Gameday erwarten die Greifen die Oldenburg Knights. Am Samstag, Kickoff 16 Uhr, hat man als GrifFAN dann die Chance, die Jungs vor der kurzen Sommerpause in dieser Saison nochmal live zu sehen.