Interview mit Karsten Klemm von shop.american-football.com

amfoo.de interview mit karsten klemm

15 Jahre American-Footballshop in Deutschland. Mit knapp 2600 verschiedenen Produkten mit über 47.000 versandfertig lagernden Artikeln ist dies einer der größten Anbieter Europas für American Football Equipment. Und aufgrund der zahlreichen Eigenproduktionen hat sich AFS zum mittlerweile größten Hersteller von American Football Produkten in Deutschland entwickelt. Eine schöne Gelegenheit für Holger Weishaupt, mit dem Gründer und Inhaber Karsten Klemm zu sprechen.

Karsten, ihr habt 2006 angefangen, wie kam es dazu? Hast du selbst einmal gespielt? 

Mein Einstieg in den American Football Sport fand als Jugendlicher in Cottbus statt. Dort spielte ich jahrelang erfolgreich als Offensive Line Tackle. Danach in Potsdam. Als die Potsdam Royals gegründet wurden, ist zusammen mit der Nachfrage der neuen Spieler, direkt ein Onlineshop entstanden. So haben wir 2006 tatsächlich mit 0 EUR Startkapital angefangen.

Habt ihr noch weitere ehemalige Footballspieler in eurem Team und wie viel seid ihr?

Unser Team ist stetig mit der Arbeit gewachsen. Vor der Pandemie waren wir 10 Mitarbeiter. Zurzeit ist davon nur der harte Kern von 5 Personen geblieben. Davon haben zwei länger American Football gespielt.

Verkauft ihr ausschließlich an Teams oder auch an Einzelpersonen? 

Wenn es um individuelle Produkte wie Teamshirts und Gamepants geht arbeiten wir natürlich mit den Teams zusammen, ansonsten kauft meist jeder Spieler einzeln bei uns ein. Unsere Idee dahinter ist, die gängigen überteuerten USA Produkte gleichwertig zu einem Bruchteil der Preise anzubieten. Nike, Under Armour, adidas und Co. sind zwar toll (trage ich auch selber) aber einfach mal zu überteuert. Nicht nur die Marke, sondern auch der Fakt an sich, dass die Sachen zweimal um die Welt gehen, bevor sie hier beim Kunden ankommen sowie das dazwischen ca. 4-6 Personen sind, die alle etwas daran verdienen wollen, macht es sofort zu einem Luxusgut. Das Angebot für die Spieler war einfach mal eingeschränkt. Wir haben dafür gesorgt das auch für weniger betuchte der Sport ausführbar ist.

Wie läuft bei euch die Preisgestaltung? 

Beim Football sind Einkommensgehälter vertreten. Oft sind es junge Spieler, die als Schüler, Studenten oder Auszubildende nicht so viel Geld haben. Und die sollen sich dann teure Ausrüstungen leisten? Es gibt natürlich auch Anbieter, die es preiswerter machen. Schutt Riddell usw. Die Sachen nehmen aber dieselben Wege, die die anderen USA Marken auch nehmen. Da uns diese Vorgehensweise aber nicht recht war, haben wir seit 2009 eigene Sachen hergestellt. So kostet zum Beispiel ein Nike Shirt hier 45,- EUR kosten. Gleichwertige Shirts von Schutt oder Riddell kosten 30,- EUR und wir bieten es ebenfalls gleichwertig für 19,- EUR an. Unter 20,- EUR für ein super Shirt schätze ich als OK ein. Wir sind daher mittlerweile der größte Hersteller von American Football Produkten in Deutschland.

Corona hat 2020 nicht nur zum größten Teil den Spielbetrieb lahmgelegt, sondern auch neue Ideen zum Schutz der Spieler hervorgebracht, Stichwort Eyeshields. Wie habt ihr darauf reagiert?   

Da uns der Sport auch persönlich sehr viel bedeutet, kümmern wir uns zusätzlich auch allgemein um den Football und das gespielt werden kann. Als die Pandemie los ging und der AFVD empfohlen hatte, Eyeshields zu nehmen, sollten sich alle Spieler eines besorgen. Wir haben diese Situation nicht wie manch anderer Händler ausgenutzt und fleißig die Eyeshields teuer verkauft. Im Gegenteil, wir haben 500 Eyeshields sogar unter Einkaufspreis verkauft um allen die es wollen, das Trainieren und Spielen zu ermöglichen. Bei uns hat so ein Eyeshield 13,- EUR gekostet. Sonst werden diese 25 -30,- EUR verkauft. Das baugleiche Shield von Schutt kostet 45 EUR.

Das ist generell unsere Philosophie. Wir schauen wo der Bedarf ist und welche Produkte nachgefragt werden. Dann schauen wir, ob man sie auch preisgünstiger anbieten kann, wenn man diese selbst herstellt. Und meistens gelingt uns dies dann auch.

Einige Anbieter arbeiten mit sehr hohen Rabatten. Besonders wenn diese neu am Markt sind, was hältst du davon, sich so einen Markteintritt zu „erkaufen“   

Solch große Firmen „kaufen“ sich gerne in Märkte und Teams ein. Das ist auch alles ok so. So funktioniert nun Mal das Geschäft. Was mich dabei allerdings stört, ist die Augenwischerei mit den Preisen. Diese künstlich hochgeschaukelten Preise finde ich lächerlich.

So soll bei einem neuen Anbieter in Deutschland, der speziell im Bereich American Football noch gar keine große Erfahrung hat, eine sublimierte Hose 110,- EUR kosten. Zu diesem Preis lässt sich solch eine Hose in Deutschland nicht verkaufen. Die Preise sind bewusst vorab so hoch gesetzt damit von Anfang an 35-40% Rabatt gegeben werden kann. Solch eine Hose ist dann für 66,- Euro erhältlich. Durch die überteuerten Ursprungspreis wird eine besonders gute Qualität suggeriert, welche aber auch nicht besser ist,als bei unseren Hosen. Unsere Hosen in mindestens gleicher Qualität, die wir schon viele Jahre produzieren, kosten gleich von Anfang an 60,-EUR.

Ihr bietet ja nicht nur Ausrüstungen für die Spieler an, sondern auch Bälle und Equipment für die Vereine, NFL Fanartikel und Fitnessartikel. Wie verteilen sich da ungefähr die Anteile und sind noch weitere Expansionen geplant?  

Da der Verkauf von American Football Equipment ein Saisongeschäft ist haben wir auch weitere Shops online gestellt und versuchen so diese laue Zeit zu überbrücken, Bei uns arbeiten keine Saisonkräfte. Wir versuchen alle unbefristet einzustellen und eine Zukunft zu bieten. Wir verkaufen momentan auch Kampfsportartikel, Bandagen und Tapes sowie Baseballequipment. Besonders die Baseballsparte wird noch einmal viel Kraft, Zeit und Geld kosten. Unsere Strategie ist, dass wir die meisten Artikel, die wir verkaufen auch gleich auf Lager haben. Das verkürzt die Lieferzeit und verringert Bestellmängel. Diese zusätzlichen Shops und Sportarten werden nach und nach ausgebaut. Hauptaugenmerk liegt trotzdem immer auf American Football.

amfoo.de news produkte adcell partnerprogramm

Euer neues Projekt ist der Start eines Affiliateprogrammes, was hat es damit auf sich?

Wir haben jetzt ganz aktuell ein neues American Football Partnerprogramm für die Teams und Websitebetreiber gestartet. Bis jetzt bekommt jeder Spieler bei uns einzeln Rabatt. Nun wollen wir auch den Teams, bei denen die Spieler trainieren, die Möglichkeit geben Cashback mäßig an jeder Bestellung 10 % vom Umsatz mitzuverdienen. Mit einem einmaligen geringen Aufwand können sich so schnell zusätzlich hunderte EUROS im Jahr einspielen. Anmeldungen dazu bitte hier:

https://www.adcell.de/partnerprogramme/9808

Und dann in der Programmsuche shop.american-football.com auswählen. Die Freischaltung erfolgt innerhalb 24 Stunden und schon können die Teams starten.

Menü