Gleich fünf verschossene Field Goals beim Sieg der Green Bay Packers gegen die Cincinnati Bengals.

Green Bay Packers Kicker Mason CosbyMason
Green Bay Packers Kicker Mason Cosby, Foto: imago

Green Bay Packers 25, Cincinnati Bengals 22 (Overtime)

In einem wilden Finish vergab Packers-Kicker Mason Crosby zunächst gleich drei potentiell siegbringende Fieldgoal-Versuche, bevor er Green Bay (4-1) mit einem erfolgreichen 49-Yarder in der Verlängerung doch noch den Sieg gegen die Bengals (3-2) sicherte. Bei den Packers glänzten in der Offensive QB Aaron Rodgers (344 Yards, zwei TDs) und WR Davante Adams (11 Fänge, 206 Yards

Los Angeles Rams 26, Seattle Seahawks 17

 

Rams-QB Matthew Stafford brillierte mit 365 Yards und einem Touchdown, als die Rams (4-1) ein wichtiges Divisionsduell gewannen, während die Seahawks (2-3) nicht nur das Spiel, sondern auch ihren Star-QB Russell Wilson mit einer Fingerverletzung verloren. Neben Stafford stach bei den Rams WR Robert Woods mit zwölf Passfängen für 150 Yards heraus.

Atlanta Falcons 27, New York Jets 20

Beim in London ausgetragenen Duell der Falcons und Jets hatte Atlanta um QB Matt Ryan (342 Yards, zwei TDs) das bessere Ende für sich. Im Stadion des Premier-League Klubs Tottenham Hotspur konnte sich bei den Falcons (2-3) neben Ryan auch Rookie-WR Kyle Pitts mit neun Fängen für 119 Yards und einem TD gegen die Jets (1-4) in Szene setzen.

Minnesota Vikings 19, Detroit Lions 17

Im Duell zweier Teams der NFC North gelang den Vikings (2-3) im letzten Spielzug ein 54-Yard Fieldgoal, welches die Lions (0-5) weiter sieglos bleiben ließ. Bei Minnesota konnte sich WR Justin Jefferson mit sieben Fängen für 124 Yards offensiv besonders auszeichnen.

Tampa Bay Buccaneers 45, Miami Dolphins 17

Der amtierende Superbowl-Champion gab mit dem klaren Sieg gegen Miami (1-4) ein eindeutiges Statement seiner Stärke und des riesigen Talentlevels ab. Die Bucs (4-1) hatten in QB Tom Brady (411 Yards, fünf Touchdowns) und WR Antonio Brown (sieben Fänge, 124 Yards , zwei TDs) ihre herausragenden Akteure und finden scheinbar so langsam zu ihrer Championship-Form.

Pittsburgh Steelers 27, Denver Broncos 19

Die Steelers (2-3) beendeten durch den Sieg gegen die Broncos (3-2) ihre Niederlagenserie von drei verlorenen Partien hintereinander, als Rookie-RB Najee Harris eine persönliche Bestleistung von 122 Yards aufstellte.

New Orleans Saints 33, Washington Football Team 22

Saints-QB Jameis Winston war für vier Touchdowns verantwortlich, als New Orleans (3-2) einen wichtigen Sieg gegen Washington (2-3) landete, der die Saints weiter im Rennen in der NFC South hinter den derzeit führenden Buccaneers hält.

Philadelphia Eagles 21, Carolina Panthers 18

Eagles-QB Jalen Hurts warf für bescheidene 198 Yards, erzielte jedoch zwei Lauf-Touchdowns, als Philadelphia (2-3) nach drei Niederlagen in Folge einen Sieg gegen die Panthers (3-2) erringen konnte. Dabei erwischte Carolina-QB Sam Darnold einen rabenschwarzen Tag (drei Interceptions).

Die Arizona Cardinals gewinnen 17:10 gegen die San Francisco 49 ers und sind alls einziges NFL Team noch ungeschlagen. Werden sie den Perfect Season Rekord der Miami Dolphins aus 1972 brechen können ?

Arizona Cardinals 17, San Francisco 49ers 10

Arizona (5-0) bleibt nach dem Erfolg gegen den Divisionsrivalen aus San Francisco (2-3) das einzig noch unbesiegte NFL-Team. Die 49ers verloren das dritte Spiel hintereinander, als vor allem die Defensive der Cardinals sie nicht zur Entfaltung kommen ließ.

Tennessee Titans 37, Jacksonville Jaguars 20

Titans-RB Derrick Henry war beim Sieg von Tennessee (3-2) gegen die weiter erfolglosen Jaguars (0-5) mit 130 Yards und drei Touchdowns der überragende Akteur. Jacksonville wartet so nicht nur weiter auf seinen ersten Saisonsieg, sondern verzeichnet nun saisonübergreifend satte zwanzig! Niederlagen in Folge.

New England Patriots 25, Houston Texans 22

Die Patriots (2-3) um ihren Rookie-QB Mac Jones (23/30, 231 Yards) sicherten sich einen knappen Sieg gegen die sich im freien Fall befindlichen Texans (1-4), die ihr viertes Spiel hintereinander verloren.

Chicago Bears 20, Las Vegas Raiders 9

Bears-Rookie QB Justin Fields warf seinen ersten NFL-Touchdown Pass, als Chicago (3-2) die Raiders (3-2) besiegte, die sich zu viele eigene Fehler erlaubten (darunter zehn Penalties).

Los Angeles Chargers 47, Cleveland Browns 42

In einem wahren Offensivspektakel setzten sich die Chargers (4-1) um QB Justin Herbert (398 Yards, vier TDs) gegen die gleichwertigen Browns (3-2) durch. Neben Herbert ragten bei LA zudem Austin Ekeler (drei TDs) und Mike Williams (165 Yards, zwei TDs) heraus.

Dallas Cowboys 44, New York Giants 20

Im Duell zweier Teams der NFC East setzten sich die Cowboys (4-1) um QB Dak Prescott (drei Touchdowns) gegen die Giants (1-4) durch. Dabei setzte Dallas vor allem Offensivakzente (515 total yards), als die Cowboys ihr viertes Spiel in Folge gewannen.

Buffalo Bills 38, Kansas City Chiefs 20

Bills-QB Josh Allen (315 Yards, drei TDs) brillierte beim Sieg von Buffalo (4-1) gegen Kansas City (2-3). Sein Gegenüber, Chiefs-QB Patrick Mahomes, stand an diesem Tag deutlich in seinem Schatten (272 Yards, zwei TDs, zwei INTs, ein lost fumble).

Baltimore Ravens 31, Indianapolis Colts 25 (Overtime)

In einem dramatischen Spiel holten die Ravens (4-1) gegen die Colts (1-4) einen 16-Punkte Rückstand auf, als ihr QB Lamar Jackson eines seiner besten Spiele ablieferte (37/43, 442 Yards, vier TDs).

Menü