Hochspannung und Offensiv - Feuerwerk im Spitzenspiel der Cincinnati Bengals und Kansas City Chiefs. 34:31. Sowie alle weiteren NFL Begegnungen von Woche 17 in der kompakten Zusammenfassung

Joe Burrow #9 und Tyrann Mathiue #32
Joe Burrow #9 unter Druck von Tyrann Mathiue #32 Foto: imago

CINCINNATI BENGALS 34, KANSAS CITY CHIEFS 31

In einem wahren Offensivfeuerwerk behielten die Bengals (10-6) gegen die Chiefs (11-5) die Oberhand und sicherten sich damit den Gewinn der AFC-North Division. In einem eventuellen Preview eines Re-Matches in den Playoffs lieferten sich vor allem die beiden Quarterbacks Joe Burrow (466 Yards, vier Touchdowns) und Patrick Mahomes (259 Yards, drei TDs) einen spektakulären Schlagabtausch, den Burrow auch unter Mithilfe vom überragenden WR Ja“Marr Chase (266 Yards Receiving) zu seinen Gunsten entschied.

NFL SUNDAY

BUFFALO BILLS 29, ATLANTA FALCONS 15

Durch den Sieg von Buffalo (10-6) gegen Atlanta (7-9) sicherten sich die Bills ihr diesjähriges Playoff-Ticket, während die Falcons endgültig aus dem Rennen um eine Endrundenteilnahme ausschieden.

NEW ENGLAND PATRIOTS 50, JACKSONVILLE JAGUARS 10

Mit einer äußerst dominanten und ungefährdeten Vorstellung sicherten sich die Patriots (10-6) gegen die Jaguars (2-14) ihre Playoff-Teilnahme in der AFC, als Rookie-QB Mac Jones für gleich drei Touchdowns verantwortlich zeichnete und Jacksonville die achte Niederlage in Folge zufügte.

CHICAGO BEARS 29, NEW YORK GIANTS 3

Die Bears (6-10) ließen den Giants (4-12) keine Chance, als Bears-DE Robert Quinn mit seinem achtzehnten Sack der Saison einen neuen Franchise-Rekord aufstellte und mit dafür sorgte, dass New York zum fünften Mal in Folge als Verlierer vom Spielfeld ging.

TAMPA BAY BUCCANEERS 28, NEW YORK JETS 24

Der Sieg der Bucs (12-4) gegen die Jets (4-12) wurde vom bizarren Ausscheiden von Tampa Bay-WR Antonio Brown überschattet, der eigenhändig während des laufenden Spiels das Feld verließ und im Anschluss an die Partie umgehend von den Bucs entlassen wurde. Im Spiel selbst hinterließ wieder einmal QB Tom Brady mit 410 Yards und drei Touchdowns einen hervorragenden Eindruck.

ARIZONA CARDINALS 25, DALLAS COWBOYS 22

Im Spiel zweier schon feststehender Playoff-Teilnehmer behielten die Cardinals (11-5) knapp die Oberhand gegen die Cowboys (11-5), als Arizona nach drei Niederlagen hintereinander wieder einmal gewann, während die Siegesserie von Dallas nach vier Spielen als Gewinner beendet wurde.

LOS ANGELES RAMS 20, BALTIMORE RAVENS 19

Durch den hauchdünnen Sieg gegen Baltimore (8-8) sicherte sich Los Angeles (12-4) einen wichtigen Erfolg im Kampf um den Heimvorteil in der NFC, während die Ravens damit so gut wie sicher nicht an der diesjährigen Endrunde teilnehmen. Die Rams gewannen ihre fünfte Partie hintereinander und taten einen gewaltigen Schritt Richtung Gewinn der NFC-West Division.

SEATTLE SEAHAWKS 51, DETROIT LIONS 29

Im letzten Heimspiel der Saison dominierten die Seahawks (6-10) die Lions (2-13-1) in jeder Phase und zeigten in einer insgesamt sehr enttäuschend verlaufenen Spielzeit ein positives Lebenszeichen. QB Russell Wilson war für vier Touchdowns verantwortlich, während RB Rashad Penny 170 Yards und zwei TDs beisteuerte.

SAN FRANCISCO 49ERS 23, HOUSTON TEXANS 7

San Francisco (9-7) erhielt sich mit dem Erfolg gegen Houston (4-12) seine Chancen auf ein Playoff-Ticket, als Rookie-QB Trey Lance den verletzten Starter Jimmy Garoppolo mit zwei Touchdowns bestens vertrat.

NEW ORLEANS SAINTS 18, CAROLINA PANTHERS 10

Im Spiel zweier Teams aus der NFC South überragte NO-DE Cameron Jordan mit 3.5 Sacks und verhalf damit den Saints (8-8) maßgeblich zum Sieg gegen die Panthers (5-11), die schon ihr sechstes Spiel hintereinander verloren.

CINCINNATI BENGALS 34, KANSAS CITY CHIEFS 31

In einem wahren Offensivfeuerwerk behielten die Bengals (10-6) gegen die Chiefs (11-5) die Oberhand und sicherten sich damit den Gewinn der AFC-North Division. In einem eventuellen Preview eines Re-Matches in den Playoffs lieferten sich vor allem die beiden Quarterbacks Joe Burrow (466 Yards, vier Touchdowns) und Patrick Mahomes (259 Yards, drei TDs) einen spektakulären Schlagabtausch, den Burrow auch unter Mithilfe vom überragenden WR Ja“Marr Chase (266 Yards Receiving) zu seinen Gunsten entschied.

TENNESSEE TITANS 34, MIAMI DOLPHINS 3

Die Titans (11-5) sicherten sich durch den Sieg gegen die Dolphins (8-8) den Titel in der AFC-South Division und beendeten gleichzeitig die Siegesserie von Miami nach sieben Spielen. Vor dem letzten Spieltag hat Tennessee im Quervergleich mit Kansas City abhängig von den Resultaten nun sogar noch Chancen auf den durchgängigen Heimvorteil in den Playoffs der AFC.

LOS ANGELES CHARGERS 34, DENVER BRONCOS 13

Mit dem Erfolg gegen den Rivalen aus der gleichen AFC-West Division haben die Chargers (9-7) ihr Playoff-Schicksal nun selbst in der Hand und können die Teilnahme mit einem Sieg im letzten Spiel selbst entscheiden. Beim deutlichen Erfolg gegen die Broncos (7-9) war LA-QB Justin Herbert mit 237 Yards und zwei Touchdowns ein wichtiger Leistungsträger.

LAS VEGAS RAIDERS 23, INDIANAPOLIS COLTS 20

Im Spiel zweier Playoff-Anwärter der AFC behielten die Raiders (9-7) gegen die Colts (9-7) knapp das bessere Ende für sich und können mit einem Sieg im letzten Spiel ihre Playoff-Teilnahme sichern.

PHILADELPHIA EAGLES 20, WASHINGTON FOOTBALL TEAM 16

Im Duell zweier Teams aus der NFC East sicherten sich die Eagles (9-7) einen knappen Sieg gegen Washington (6-10) und zurrten mit diesem vierten Erfolg hintereinander ihre Playoff-Teilnahme fest.

SUNDAY NIGHT GAME

GREEN BAY PACKERS 37, MINNESOTA VIKINGS 10

Die Packers (13-3) ließen dem Divisionsrivalen aus der NFC North keine Chance und wiesen die Vikings (7-9) deutlich in die Schranken. Green Bay sicherte sich damit den Heimvorteil in den NFC-Playoffs, während Minnesota mit der Niederlage aus dem Rennen um eine Endrundenteilnahme ausschied.

Viele Tränen zum Abschied von Quarterbacklegende Ben Roethlisberger bei seinem letzten Heimspiel für die Pittsburgh Steelers im Heinz Field

MONDAY NIGHT GAME

PITTSBURGH STEELERS 26, CLEVELAND BROWNS 14

Im wohl letzten Spiel von Pittsburgh-QB Ben Roethlisberger, zumindest im Trikot von Pittsburgh, bezwangen die Steelers (8-7-1) den Divisionskonkurrenten aus Cleveland (7-9) und bleiben so zumindest theoretisch im Rennen um einen Playoff-Platz, während die Browns keine Chance mehr darauf haben. RB Najee Harris (188 Yards Rushing) und LB T.J.Watt (vier Sacks) waren dabei die überragenden Akteure.

 

Platzhalter für Text

Menü