In der 2. NFL Woche traf Amon-Ra St. Brown mit den Detroit Lions auf seinen Bruder Equanimeous St. Brown von den Green Bay Packers

Amon-Ra St. Brown
Amon-Ra St. Brown, Detroit Lions, Foto: imago

Amon-Ra St. Brown schreibt weiter an seiner NFL-Statistik. Der deutsche Ex-Junioren-Nationalspieler fing im zweiten Spiel für die Detroit Lions drei Pässe für 18 Yards Raumgewinn. Nach dem Debüt in der Vorwoche war es für den 21-Jährigen jedoch nicht deswegen wieder ein ganz besonderes Spiel.
Denn im Monday Night Game ging es gegen die Green Bay Packers. Und die hatten am gleichen Tag seinen Bruder Equanimeous aus dem Practice Squad reaktiviert, so dass es zum historisch ersten deutschen Bruderduell der NFL-Geschichte kam.

„EQ“ fing zwar „nur“ einen Pass und blieb statistisch damit hinter seinem Bruder, dafür konnte er mit dem 35:17-Erfolg der Packers zumindest im Teamduell gegen Amon-Ra als Sieger hervorgehen.

Green Bay Packers 35, Detroit Lions 17

Im Spiel zweier Mannschaften aus der NFC North behielten die Packers (1-1) die Oberhand gegen die Lions (0-2), wobei RB Aaron Jones mit gleich vier erzielten Touchdowns der überragende Akteur bei Green Bay war. QB Aaron Rodgers steuerte ebenfalls vier TDs zum deutlich Erfolg gegen die weiter sieglosen Lions bei.

Washington Football Team 30, New York Giants 29

Im ersten Donnerstagabend-Spiel der Saison setzte sich das Team aus der Hauptstadt (1-1) in einem wilden Finish gegen den Divisionsrivalen aus New York durch. Washington-Kicker Dustin Hopkins verwandelte ein wiederholtes Fieldgoal im letzten Spielzug der Partie, nachdem sein erster Versuch danebenging, ein Defensivspieler der Giants jedoch zu früh startete und ihm somit einen zweiten Versuch ermöglichte.

Washington QB Taylor Heinicke, der den verletzten Starter Ryan Fitzpatrick vertritt, hinterließ trotz einer fast kostspieligen Interception im Schlussviertel einen guten Eindruck (336 Yards, 2 Touchdowns), während bei den unterlegenen Giants (0-2) QB Daniel Jones positiv herausragte (249 Yards Passing & 1 TD, 95 Yards Rushing & 1 TD).

Dallas Cowboys 20, Los Angeles Chargers 17

Angeführt von QB Dak Prescott (23/27, 237 Yards) konnten die Cowboys (1-1) die Chargers durch ein verwandeltes 56-Yard Fieldgoal im letzten Spielzug knapp bezwingen. Los Angeles (1-1) machte sich dabei selbst unter anderem mit zwölf Strafen und diversen Ballverlusten das Leben schwer und hatte somit daheim im ersten Spiel vor Zuschauern im neuen Stadion das Nachsehen.

Carolina Panthers 26, New Orleans Saints 7

In einem Duell zweier Teams der NFC South setzten sich die Panthers (2-0) überraschend deutlich gegen die unterlegenen Saints (1-1) durch. Panthers-QB Sam Darnold (305 Yards, 2 TDs), RB Christian McCaffrey (137 Yards) und vor allem die zupackende Defensive (die Saints mit nur sechs First Downs) ließen den Gegner zu keiner Zeit zur Entfaltung kommen.

San Francisco 49ers 17, Philadelphia Eagles 11

49ers-QB Jimmy Garoppolo (zwei TDs) und Defensivstar Nick Bosa (2 Sacks) führten San Francisco (2-0) zum Erfolg gegen die Eagles (1-1), bei denen QB Jalen Hurts (12/23, 190 Yards) eine nur durchschnittliche Leistung zeigte.

Tampa Bay Buccaneers 48, Atlanta Falcons 25

Der amtierende Superbowl-Champion bleibt auch 2021 ungeschlagen und konnte sich auch beim Sieg gegen den Divisionsrivalen aus Atlanta (0-2) auf Superstar Tom Brady (276 Yards, fünf Touchdowns) verlassen. Tampa Bay (2-0) baute damit seine aktuelle Siegesserie auf zehn Spiele aus und hatte neben Brady in TE Rob Gronkowski und WR Mike Evans (beide zusammen mit vier TDs) weitere Protagonisten des Erfolgs.

Los Angeles Rams 27, Indianapolis Colts 24

Die Rams (2-0) sicherten sich einen knappen Erfolg gegen die Colts (0-2) , bei denen QB Carson Wentz verletzungsbedingt ausgewechselt werden musste. Bei Los Angeles ragten QB Matthew Stafford (278 Yards, zwei TDs) und WR Cooper Kupp (9 Fänge für 163 Yards und 2 TDs) heraus.

Buffalo Bills zerlegen die Miami Dolphins mit 35 : 0. Dolphins Quarterback Tua Tagovailoa musste schon im zweiten Drive mit einer Rippenverletzung raus

Buffalo Bills 35, Miami Dolphins 0

Das Spiel zweier Teams der AFC East sah einen nie gefährdeten und sicher eingefahrenen Shutout der Bills (1-1) gegen an diesem Tag sehr schwache Dolphins, die zudem ihren Starting-QB Tua Tagovailoa mit einer Rippenverletzung auswechseln mussten. Bills-QB Josh Allen warf zwei Touchdowns und die Bills ließen Miami (1-1) niemals den Hauch einer Chance.

Chicago Bears 20, Cincinnati Bengals 17

Bears Rookie-QB Justin Fields ersetzte in der zweiten Halbzeit den verletzten Starter Andy Dalton und half dabei mit Chicago (1-1) den ersten Saisonsieg zu sichern. Daneben zeigte sich die Defensive der Bears mit vier Sacks und insgesamt vier erzwungenen Ballverlusten der Bengals (1-1) in einer sehr guten Form.

Denver Broncos 23, Jacksonville Jaguars 13

Denver-WR Courtland Sutton überragte beim Sieg der Broncos mit neun Passfängen für insgesamt 159 Yards. Bei den Broncos (2-0) überzeugte neben Sutton auch QB Teddy Bridgewater (26/34, 328 Yards), während die Jaguars (0-2) ihre saisonübergreifend 17te! Niederlage hintereinander kassierten.

Cleveland Browns 31, Houston Texans 21

Beim Erfolg der Browns (1-1) gegen die Texans (1-1) verletzten sich beide QBs der Teams, wobei Baker Mayfield aufseiten von Cleveland das Spiel noch aktiv beenden konnte, während Tyrod Taylor bei Houston wohl längerfristig ausfallen wird. Mayfield (19/21, 213 Yards) und RB Nicky Chubb (95 Yards Rushing) stachen beim ersten Saisonsieg der Browns in der Offensive hervor.

Las Vegas Raiders 26, Pittsburgh Steelers 17

Beim Sieg der Raiders (2-0) gegen die Steelers (1-1) überragte Las Vegas-QB Derek Carr mit 382 Yards und zwei Touchdowns. Pittsburgh musste neben der Niederlage Verletzungen bei QB Ben Roethlisberger und Linebacker T.J.Watt konstatieren, wobei vor allem Watt wohl länger nicht zur Verfügung stehen wird.

New England Patriots 25, New York Jets 6

Beim deutlichen Sieg der Patriots (1-1) gegen den Rivalen aus New York (0-2) erwischte Rookie-QB Zach Wilson bei den Jets mit gleich vier Interceptions keinen guten Tag. Sein Rookie-Kollege Mac Jones zeigte sich da bei den Patriots weitaus effizienter und sicherer (22/30, 186 Yards), sodass die Jets weiter auf ihren ersten Saisonsieg warten müssen.

Arizona Cardinals 34, Minnesota Vikings 33

Die Cardinals (2-0) gewannen einen echten Thriller gegen die Vikings (0-2), als Minnesota-Kicker Greg Joseph ein potenziell siegbringendes 37-Yard Fieldgoal im letzten Spielzug der Partie danebensetzte. Arizona-QB Kyler Murray war überragend (400 Yards, drei TDs), als die Cardinals weiter ungeschlagen und die Vikings weiter sieglos sind.

Tennessee Titans 33, Seattle Seahawks 30 (Overtime)

Angeführt von RB Derrick Henry (182 Yards, zwei Touchdowns) holten die Titans einen zwischenzeitlichen 14-Punkte Rückstand auf und überraschten die Seahawks (1-1) mit einem knappen Auswärtssieg in der Verlängerung. Neben Henry überzeugten auch QB Ryan Tannehill (347 Yards Passing) und WR Julio Jones (128 Yards Catching) in der Offensive der Titans (1-1).

Baltimore Ravens 36, Kansas City Chiefs 35

In einem wilden Spiel und Duell zweier QB-Superstars mit Lamar Jackson (BAL) und Patrick Mahomes (KC) hatte Ersterer das positive Ende für sich, als die Ravens (1-1) vor allem aufgrund ihrer Laufstärke (251 Yards Rushing) ihr erstes Spiel der Saison gewannen. Jackson war dabei überragend (239 Yards Passing, 107 Yards Rushing, insgesamt drei TDs), während Kansas City (1-1) um Pat Mahomes (343 Yards, drei TDs) in einem aufregenden Spiel knapp das Nachsehen hatte.

Menü