Die Entstehung und Entwicklung der NFL seit 1920 bis heute

Jim Thorpe, Canton Bulldogs
Jim Thorpe, Runningback der Canton Bulldogs Foto: NFL

Kaum ein Sport begeistert die amerikanische Bevölkerung wie Football. Das spannungsgeladene und komplexe Mannschaftsspiel lockt jährlich mehr als 17 Millionen begeisterte Fans in die Stadien.

. Aus 32 Teams wird am grandiosen Ende einer Spielzeit im Superbowl der Gewinner der Vince Lombardi Trophy ermittelt. Die Sieger-Mannschaft gewinnt dann nicht nur die Meisterschaft, sondern auch Ruhm, Ehre, enorme finanzielle Prämien und vielversprechende Werbedeals. American Football zählt heute zu den beliebtesten Mannschaftssportarten der Welt. In den Vereinigten Staaten wurde das Spiel erfunden und hat sich bis heute als Kulturgut des nordamerikanischen Kontinents fest etabliert.

Vom Universitätssport zum Profisport – Die Entstehung der National Football League

Die Ursprünge des Football sind im Rugby zu finden. Rugby selbst stellt eine Abwandlung des in Europa beliebten Fußballspiels (in Amerika: Soccer) dar. Bereits Ende des 19. Jahrhunderts entwickelte sich auf dieser Basis der heutige Football. Maßgeblich an der Entstehung beteiligt, war der Journalist und Sportpionier Walter Chauncey Camp. Dieser spielte um 1880 Rugby an der Universität zu Yale. Die Regeln missfielen dem jungen Sportler. Er fügte zahlreiche, neue Regeln hinzu und kreierte auf diese Weise eine vollkommen neue Sportart – den American Football. Am 20. August 1920 gründete sich unter Vorsitz von Ralph E. Hay und im Beisein von Vertretern der Teams Akron Pros, Canton Bulldogs, Cleveland Indians, Rock Island Independents und Dayton Triangles die American Professional Football Association (APFA). Erst 1922 wurde die APFA in NFL umbenannt. Bei Gründung zählten folgende Mannschaften zur Liga:

– Chicago Cardinals (heute: Arizona Cardinals)

– Decatur Staleys (heute: Chicago Bears)

– Akron Pros

– Buffalo All-Americans

– Canton Bulldogs

– Cleveland Tigers

– Columbus Panhandles

– Dayton Triangles

– Detroit Heralds

– Hammond Pros

– Muncie Flyers

– Rochester Jeffersons

– Rock Island Independents

Die Entwicklung des NFL Logos von 1920 bis heute

Seit 1920 gibt es mittlerweile 8 verschiedene NFL Logos. In den 50 iger Jahren wurde mehrfach gewechselt, die vorletzte Version hielt sich von 1984 – 2008 mit 24 Jahren bislang am Längsten. Diese wurde dann auch 2008 nur etwas in der Schriftart, der Anzahl der Sterne und der Ausrichtung des Balles modifiziert und ist jetzt seit 13 Jahren unverändert.

NFL Logos seit 1920 bis heute

Es folgte eine rasante Entwicklung der NFL über die 1930er bis in die 1950er Jahre.

Es folgte eine rasante Entwicklung über die 1930er bis in die 1950er Jahre. Der Hochschulsport mit defensiver Spielweise und wenig Interesse an der Entwicklung hin zum Profisport war jedoch unattraktiv. Das sollte sich ab 1960 ändern. Durch weitere Regeländerungen wurde der Profi-Spielbetrieb populärer. Die Zuschauerzahlen und Einnahmen stiegen an. Auch weitere Teams wollten sich der Liga anschließen. Weil die National Football League einen elitären Status besaß und kein Interesse an einer ausufernden Wettbewerbssituation hatte, wurden zahlreiche Teams nicht aufgenommen. Dies führte 1960 zu Gründung der American Football League (AFL). Die Konkurrenz zwischen der NFL und AFL spaltete die Fans in zwei Lager auf. Außerdem entbrannte ein Kampf um Marktanteile und Nachwuchstalente, was letztendlich eine Kooperation beider Ligen unumgänglich machte. 1970 fusionierten die NFL und die AFL zur noch heute bestehenden National Football League. Insgesamt 26 Teams wurden in zwei Conferences zu jeweils 13 Teams aufgeteilt. In der National Football Conference (NFC) spielten 13 Teams, die zuvor schon in der NFL aktiv waren. In der American Football Conferences spielten drei Teams aus der vorherigen NFL zusammen mit zehn Teams, welche zuvor der AFL angehört hatten. Jede Conference teilte sich wiederum in drei Divisions, also Gruppen zu je drei bis vier Teams auf. Nach und nach wurden weitere Teams in die Liga aufgenommen. Die Aufnahme eines Teams wird als Franchise bezeichnet. Der bisher letzte Franchise wurde im Jahr 2002 an die Houston Texans vergeben. Seither besteht die National Football League in ihrer jetzigen Größe mit 32 Teams in zwei Conferences zu jeweils vier Divisions, die sich aus vier Teams zusammensetzen. Folgende 32 Teams gehören aktuell dazu:

 

Was die Green Bay Packers zu einem ganz besonderen Team macht

Die Green Bay Packers gehören der NFC an. Sie wurden 1919 gegründet und traten 1921 zunächst der APFA bei, welche 1922 zur NFL umbenannt wurde. Neben den Arizona Cardinals und den Chicago Bears handelt es sich um das drittälteste Mitglied der Liga und das älteste Team, das noch an seinem Gründungsort (Green Bay, Wisconsin) im legendären Lambeau Field spielt.

 

 

 

Commissioner Roger Goodell und Quarterback Trevor Lawrence bei der NFL Draft
Commissioner Roger Goodell und Quarterback Trevor Lawrence bei der NFL Draft, imago
Commissioner Roger Goodell und Quarterback Trevor Lawrence bei der NFL Draft

Der Commissioner – Rolle und Aufgaben von Roger Goodell

Seit 1941 obliegt dem Commissioner die Organisation des alljährlichen Ligabetriebs. Es zählt zu seinen Aufgaben, einen Rahmen zu schaffen, der den wirtschaftlichen Erfolg der Liga sicherstellt und ausbaut. Außerdem definiert der Commissioner gemeinsam mit allen Beteiligten (Teambesitzer, Spieler und Coaches) entsprechende Regularien und Abläufe, um dieses Ziel zu erreichen. Seit 2006 hat dieses Amt Commssioner Roger Goodell, ein 1959 geborener Volkswirt und Football-Funktionär inne.

Some text

Preseason, Regular Season, Play-offs und Superbowl – Vom Beginn einer Spielzeit bis zum furiosen Finale

 

Eine Spielzeit im Football wird als Season bezeichnet. Eine Season beginnt im August mit der Preseason (Vorsaison), in welcher ab dem Jahr 2021 jede Mannschaft vier Testspiele absolviert. Diese Testspiele heißen preseason games oder exihibition games. Die Vorsaison dient dazu neu erworbene Spieler ins Team zu integrieren. Neulinge sollen zudem ans Ligageschehen gewöhnt werden.

Im Anschluss an die Preseason beginnt im September die Regular Season (reguläre Saison). In dieser Phase absolvieren alle Teams 16 Spiele. In den einzelnen Divisions spielen alle Teams jeweils ein Hin- und ein Rückspiel. Zusätzlich werden Hin- und Rückspiele gegen jährlich routierende, andere Divisions absolviert. Ein Modus in Form von Jeder gegen Jeden existiert nicht. Alle Spielpläne der 32 Teams unterscheiden sich voneinander. Am Ende der Regular Season erfolgt die Qualifikation für die sogenannten Play-offs. Hierfür zählen die Ergebnisse der sieben besten Teams einer Conference (vier Regionalsieger und drei weitere bestplatzierte Teams, sogenannte Wildcards). Nach einem vorgegebenen Prozedere treten nun innerhalb der Play-offs erneut die verschiedenen Teams gegeneinander an und ermitteln die Champions der AFC und der NFC.

Die jeweiligen Champions treten am ersten Sonntag im Februar beim Final-Spiel der Saison gegeneinander an. Der Superbowl ist eines der größten Sportevents weltweit und zeichnet sich nicht nur durch das sportliche Highlight, sondern auch durch viel Show und Entertainment in der Halbzeitpause aus.

 

Draft und Salary Cap – Eine faire Aufteilung junger Talente

Der Draft bezeichnet die alljährliche Aufteilung von Nachwuchsspielern unter den 32 Teams der National Football League. Er beginnt am Ende des Hochschulsemesters Anfang April. Der Draft ist ein regelrechtes Event, welches sich über drei Tage erstreckt, in sieben Runden durchgeführt wird. Besonders wichtig ist dabei, dass es einen vorgegebenen Ablauf für Auswahl der verfügbaren Spieler gibt. Seit 1936 darf die Mannschaft zuerst Spieler wählen, die in der vergangenen Saison am schlechtesten abgeschnitten hat. Zwar ist die Reihenfolge damit vorgegeben. Die Clubs haben aber zusätzlich die Möglichkeit, Draft-Rechte untereinander auszutauschen.

Neben dem Anwerben von Nachwuchsspielern von den Universitäten obliegt es den Clubs vorhandene Spieler gegen frische Talente zu tauschen. Spieler, die nicht von einem Team ausgewählt wurden, stehen nach Abschluss des Drafts als Free Agents zur Verfügung und können sich selbstständig bei Clubs bewerben.

Um den Wettbewerb zwischen den Teams nicht ausufern zu lassen, können diese nicht beliebig hohe Summen für die Spielergehälter verhandeln. Es wurde eine verbindliche Gesamthöhe der Gehaltsliste vorgegeben, die als Salary Cap bezeichnet wird.

Wann und wo kann man Football im Fernsehen schauen?

Aktuell liegen die Übertragungsrechte für die Spiele in den USA bei den Sendern NBC, FOX, CBS und ESPN. Für die Jahre 2023 bis 2033 wurden die Rechte neu vergeben, sodass zukünftig NBC, FOX, CBS, ESPN/ABC und Amazon die Ausstrahlungen untereinander aufteilen. Die TV-Sender und Streaming-Dienste zahlten hierfür etwa 110 Milliarden US-Dollar, was den Umfang der zu erwartenden Einnahmen vermuten lasst. Das enorme Potenzial spiegelt sich in den Einschaltquoten der Saisonspiele und nicht zuletzt des Superbowls wider. Während regulären Saisonspielen saßen regelmäßig ca. 16 Millionen amerikanische Football Fans vor den Fernsehgeräten. Der Superbowl krönte zuletzt die National Football League, die als beliebteste Liga der Welt betrachtet wird, mit immer neuen Zuschauerrekorden von bis zu 100 Millionen Menschen in den USA und 800 Millionen Menschen weltweit.

Traditionell sieht der Spielplan vor, dass die meisten Spiele an Sonntagnachmittagen stattfinden. Seit 1970 wird je ein Spiel am Sonntagabend und eines am Montagabend ausgetragen. An einzelnen Spieltagen kann der Liga-Spielplan auch zusätzliche Spiele an Samstag- bzw. Donnerstagabenden vorsehen.

Menü