Die World League of American Football hatte von 1991 - 1992 ein kurzes Intermezzo mit weitreichenden Folgen

World League of American Football

Bereits in den 1970er Jahren kam innerhalb der NFL die Idee auf, eine eigene Minor League Àhnlich der Nachwuchsliga im Baseball zu etablieren. Um die PopularitÀt zu steigern sollte diese Nachwuchsliga jedoch nicht nur auf Nordamerika beschrÀnkt sein sondern vielmehr international ausgetragenen werden.

Aufgrund verschiedener Faktoren wie etwa einem Spielerstreik in der NFL und der Ölkrise mit weitreichenden Konsequenzen fĂŒr die Wirtschaft der USA wurden die PlĂ€ne jedoch vorerst nicht weiterverfolgt. Erst Mitte der 1980er Jahre besann sich die NFL, auch aufgrund des wachsenden Fernsehmarktes in den USA, ihrer internationalen PlĂ€ne und veranstaltete außerhalb der regulĂ€ren Saison ab 1986 in London den sogenannten American Bowl. In diesem Spiel standen sich als Vorbereitungsspiel zwei NFL Teams gegenĂŒber, ein Event der bei den Fans gut ankam sodass die Überlegungen hinsichtlich einer internationalen Farmliga wieder Fahrt aufnahmen.

World League of American Football – Saison 1

Im Jahr 1991 war es dann soweit, die WLAF nahm ihren Spielbetrieb auf. Ziel war es zum einen die Bekanntheit von Football außerhalb des Kernmarktes weiter zu steigern und so neue und höhere Einnahmen zu erzielen. Zum anderen sollten aber auch die sportlichen Aspekte profitieren, etwa im Sammeln von Spielerfahrung junger Collegeabsolventen oder aber um internationale Spieler auf hohem Niveau zu testen.

Die Liga konzentriertet sich dabei innerhalb der USA und Kanada hauptsĂ€chlich auf StĂ€dte die kein NFL Team vorweisen konnten, bis auf eine Ausnahme, und ansonsten auf Europa da Asien und Australien aufgrund der enormen Zeitverschiebung vor allem fĂŒr den Fernsehmarkt nicht lukrativ erschienen.

In der ersten Saison nahmen somit folgende Mannschaften am Spielbetrieb teil, unterteilt in insgesamt drei Divisionen:

Division Europe

Frankfurt Galaxy

London Monarchs

Barcelona Dragons

 

Division North America East

New York/New Jersey Knights

Orlando Thunder

Montreal Machine

Raleigh-Durham Skyhawks

 

Division North America West

Birmingham Fire

San Antonio Riders

Sacramento Surge

Gerade Frankfurt galt strategisch gesehen als wichtiger Standort aus Sicht der NFL da zum einen die zentrale Lage mit guter Verkehrsanbindung mitten in Europa ein Pluspunkt war und zum anderen im Umland viele US-amerikanische Soldaten stationiert waren welche als Multiplikator dienen sollten.

Um diesen wichtigen Standort optimal zu vertreten wurde mit Oliver Luck ein deutschstÀmmiger Rechtsanwalt der in der NFL als Quarterback der Houston Oilers spielte.

Entgegen der Erwartungen im Heimatland schlugen sich die europĂ€ischen Teams in der ersten Saison sehr gut und wiesen mit einem kombinierten Sieg-NiederlagenverhĂ€ltnis von 24-6 eine deutlich bessere Bilanz als die amerikanischen Teams auf, welche nicht ĂŒber ein 5-5 Schnitt hinauskamen. Folgerichtig wurde der erste World Bowl zum rein europĂ€ischen Duell zwischen den heimischen London Monarchs und den Barcelona Dragons welches das Team aus der englischen Hauptstadt mĂŒhelos 21:0 fĂŒr sich gewann.

Die zweite Saison 1992 der WLAF bedeutete auch schon das Ende

Aufgrund der Dominanz der europÀischen Teams strukturierte die NFL vor der Saison 1992 um wodurch die Vormachtstellung der EuropÀer gebrochen wurde und keines der drei Teams eine positive Saisonbilanz aufweisen konnte. Unter anderem wurden die Raleigh-Durham Skyhawks gegen die Ohio Glory ausgetauscht.

Im World Bowl setzte sich das Team aus Sacramento knapp mit 21:17 gegen Orlando Thunder durch.

Auch wenn die WLAF sportlich ĂŒberzeugen konnte waren die Teambesitzer der NFL von den ersten beiden Saisons nicht begeistert. Dies lag vor allem daran, dass zum einen keine Nachwuchstalente ĂŒberzeugen und fĂŒr ihre NFL Teams in Frage kamen, zum anderen war die Liga aufgrund der Kader in Nordamerika und Europa defizitĂ€r und war keinen Gewinn fĂŒr die Teambesitzer ab. Auch wenn die Liga an sich weiter von einer Liga außerhalb Nordamerikas ĂŒberzeugt war musste sie sich dem Einfluss der Teambesitzer beugen und stellte nach Ende der Saison 1992 den Spielbetrieb ein. Bis auf das Team aus Sacramento, welches als Sacramento Gold Miners in dem US-amerikanischen Ableger der Canadian Football League CFL fĂŒr drei Jahre antrat, wurden sĂ€mtliche anderen Mannschaften komplett geschlossen.

Doch gerade in Europa waren die Fans trotz der negativen Entwicklung wĂ€hrend der Saison und den Folgen mittlerweile footballbegeistert, was unter anderem auch an der Arbeit von Oliver Luck als PrĂ€sident der Frankfurt Galaxy lag. Mit seinem Stab entwickelte er eigene Events welche die Bindung zwischen Fans und Spielern stĂ€rken sollte und dies auch ĂŒber das Erwartete hinaus taten. Die Arbeit bei der Frankfurt Galaxy diesbezĂŒglich galt als Blaupause fĂŒr andere Footballteams in Europa, die Begeisterung auf dem „alten“ Kontinent war geweckt sodass die NFL 1995 nach dreijĂ€hriger Pause den erneuten Versuch einer Entwicklungsliga unternahm, diesmal jedoch mit voller Konzentration auf den europĂ€ischen Markt und unter Einbezug der drei GrĂŒndungsmitglieder der ehemaligen Weltliga.

Einfluss der Entwicklungsliga auf den europÀischen Football

Auch wenn die eigentliche WLAF nur zwei Jahre bestand war sie fĂŒr den europĂ€ischen Football von großer Bedeutung. Galt der Sport bis dato eher als Nischenprodukt gelang er mit der EinfĂŒhrung der weltweiten Liga in den Blick der breiten Öffentlichkeit und spĂ€testens die EinfĂŒhrung der reinen europĂ€ischen World League 1995 bzw. der Umbenennung in NFL Europe 1998 ebnete dem American Football, gerade in Deutschland, den Weg zum dem am schnellsten wachsenden Sport in Europa.

Frankfurt Galaxy
Frankfurt Galaxy
London Monarchs
London Monarcgs
Barcelona Dragons
Barcelona Dragons
New York New Jersey Knights
New York - New Jersey Knights
Orlando Thunder
Orlando Thunder
Montreal Machine
Montreal Machine
Raleigh Durham Skyhawks
Raleigh Durham Skyhawks
Birmingham Fire
Birmingham Fire
San Antonio Riders
San Antonio Riders
Sacramento Surge
Sacramento Surge
MenĂŒ