Auch wenn es nicht das einfachste und unkomplizierteste Spiel ist, so ist es doch eines der beliebtesten: American Football ist aus den USA kaum wegzudenken.

FedEx Field Washington
FedEx Field Washington Foto; Anders Krogh Jorgensen, Unsplash

Man könnte sagen, dass beliebte Spiele einfach zu verfolgen und insgesamt leicht zu ĂŒben sein mĂŒssen. American Football ist jedoch eines der wenigen Spiele, fĂŒr die diese Regel definitiv nicht gilt.

TatsĂ€chlich ist dieser Sport ziemlich verwirrend, besonders fĂŒr AnfĂ€nger. Wenn man nicht weiß, worum es geht, kann man sich beim Zuschauen eines Spiels ganz schön den Kopf zerbrechen. Trotzdem gehört er jedes Jahr zu den meistgesehenen Sportarten der Welt, und viele Menschen verstehen nicht, warum?

Zwar genießen auch der Superbowl, die NFL und College Football bei deren Fans ins Deutschland hohen Zuspruch, jedoch ist es vielen zu kompliziert und man spielt stattdessen lieber einen deutsche online Casino Bonus ohne Einzahlung in Online-Spielbanken oder setzt auf internationale Fußballspiele bei einem Sportwetten-Portal.

Eine kurze Geschichte ĂŒber die AnfĂ€nge des American Football:

American Football, so wie wir es heute kennen, hat nicht aus dem Nichts begonnen. Es war voller Missgeschicke und sozialer Skandale, die sein öffentliches Image und seine Wahrnehmung in der Öffentlichkeit ĂŒberschatteten. GlĂŒcklicherweise konnte sich American Football dank des unterhaltsamen und spannenden Spielprinzips, welches eigentlich von Rugby und Fußball ĂŒbernommen wurde, problemlos den Mainstream-Sport erobern.

Das erste registrierte American-Football-Spiel fand jedoch 1869 zwischen den UniversitĂ€ten Rutgers und Princeton statt. Diese UniversitĂ€tsmannschaften veranstalteten den ersten Game Bowl, der Tausende von Zuschauern anlockte und dem Spiel erstmals eine nachhaltige Anerkennung verschaffte. Einige Jahre spĂ€ter, 1890, wurde die erste American Football Association gegrĂŒndet. Hier wurden verschiedene Regeln in den Sport eingefĂŒhrt, und viele Teams wurden angepasst, um American Football weniger zu einem GlĂŒcksspiel und mehr zu einem echten Wettbewerb zu machen.

Football zu Beginn des 19. Jahrhunderts , im ersten Jahrzehnt des Jahres 1900 wurde dieser aufstrebende Sport von PrÀsident Theodore Roosevelt fast verboten

Damals war American Football nicht nur sehr unsicher, sondern auch gewalttÀtig. Viele Spieler waren dem Tod nahe, einige sind sogar aufgrund ihrer Verletzungen gestorben. Doch es dauerte nicht lange, bis der Verband mehr und bessere Regeln aufstellte, um die Sicherheit der Spieler zu gewÀhrleisten.

Die meisten Menschen, die diesen Sport nachgingen, waren in der Regel Arbeitslose und TeilzeitbeschĂ€ftigte, welche viel Zeit dafĂŒr hatten. Da es sich um ein gewalttĂ€tiges Spiel handelte, war es vor allem Kindern verboten, es zu spielen, so dass es zu einer Art Erwachsenenspiel wurde. Schließlich sahen viele Menschen darin eine Möglichkeit, ihr Geld zu verdienen.

Erst im Jahre 1920 wurde die American Amateur Football Association (AAFA, aus der vier Jahre spĂ€ter die heutige NFL hervorging) ins Leben gerufen. Mit neuen Regeln entstand der Sport, wie wir ihn heute kennen. Und natĂŒrlich wurde er allmĂ€hlich zu dem, was er heute ist – ein beliebtes, sicheres und unterhaltsames Spiel, das man sich gerne in den USA ansieht, vor allem, wenn der Super Bowl ansteht.

Warum ist American Football in den USA so wichtig?

American Football ist eines der beliebtesten Spiele der Welt, das jedes Jahr Millionen von Menschen vor den Fernseher lockt. Aber woher kommt diese PopularitÀt?

Nun, es begann nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs populĂ€r zu werden. Immer mehr Menschen schlossen sich dem Spiel an, was die Zuschauerzahlen in die Höhe trieb und die GrĂŒndung weiterer Mannschaften förderte. Damals investierten auch viele Unternehmer in diesen Sport.

Aber erst mit dem Super Bowl ging es bergauf. Als eines Abends ein NFL-Team gegen ein AFL-Team antrat, begann dieser Sport, zum beliebtesten in Amerika zu werden. Dieses Ereignis gehört jedes Jahr zu den beliebtesten Fernsehspektakeln weltweit.

American Football als ultimative Cash Cow

American Football ist die Sportart mit den höchsten Einnahmen weltweit und ĂŒbertrifft sogar Fußball und Basketball. American Football ist die lukrativste Sportart der Welt mit Spielern aller Rassen, körperlichen Voraussetzungen und FĂ€higkeiten, sogar mit Gehörlosen.

Eine der wichtigsten Tatsachen ist, dass dieses Spiel einen grundlegenden Zweck in UniversitĂ€ten und akademischen Möglichkeiten hat. Viele Studenten erhalten Stipendien, um dieses Spiel zu spielen und zu studieren und schließlich ihre Arbeitsmöglichkeiten zu verbessern, wenn sie keine Profis werden.

Und deshalb ist es mit der Zeit so beliebt geworden. Die Menschen in Amerika lieben es nicht nur, weil es so viel Spaß macht, sondern auch, weil es die Möglichkeit bietet, zu arbeiten, zu studieren und trotzdem Spaß zu haben. Junge und alte Menschen können davon profitieren, und das macht es so wertvoll.

Die soziale Komponente von American Football

Genauso wichtig wie in den UniversitĂ€ten spielt American Football auch im Alltag und sogar der Karriere eine entscheidende Rolle. Spieler sowie Fans von American Football werden schnell diverse Vorteile im sozialen Umfeld erlangen. American Football ist das GesprĂ€chsthema auf Schulhöfen, BĂŒros oder sogar beim Friseurbesuch. Beim American Football lernen speziell die jungen Spielerinnen und Spieler, sowohl mit Erfolg als auch mit Misserfolg umzugehen. Nur sehr wenige Teams bleiben ungeschlagen, also mĂŒssen sie irgendwann lernen, eine Niederlage zu akzeptieren, aber auch daraus zu lernen, um als Einzelne und als Team stĂ€rker zu werden. Sie lernen, niemandem die Schuld an der Niederlage zu geben, sondern sich darauf zu konzentrieren, wie sie sich verbessern können. American Football ist ein soziologischer Spiegel der amerikanischen Gesellschaft und ein essenzieller Bestandteil des amerikanischen Traums.

Red Grange und Joe Zeller
Red Grange und Ron Zeller, Foto: Library of Congress

Die damaligen American Football Helden Red Grange und Joe Zeller beim Tackle Training 1935. Harold Edward „Red“ Grange war ein Halfback ( heute Runningback) und wurde „The Galloping Ghost“ genannt. Die meiste Zeit spielte er fĂŒr die Chicago Bears und zwei Jahre fĂŒr die New York Yankees. Er gewann zwei Meisterschaften und erzielte in 96 Spielen 32 Touchdowns.

MenĂŒ