Beitragsautor: Jörg Kochs

NFL Legende Barry Sanders

Barry Sanders (20) Detroit Lions.
Barry Sanders (20) Detroit Lions.
Foto: imago

Barry Sanders, der Rekord – Runningback der Detroit Lions

Wir kommen zur letzten Folge NFL Legends für diese Woche. Wir beenden die NFC North und sind in Detroit und schauen auf einen der besten Running Backs. Hier ist die Legende der Detroit Lions Barry Sanders!

Barry Sanders wurde am 16. Juli 1968 in Wichita, Kansas geboren. Er war das siebte von elf Kindern seiner Eltern William und Shirley. Sein Vater war Dachdecker, seine Mutter Hausfrau. Barry Sanders und zwei seiner Brüder halfen dem Vater als Dachdeckergehilfen. Der junge Barry fraß wie man so schön sagt seinen Eltern ganz schön die Haare vom Kopf, er konnte durchaus mal ein ganzes Brot alleine auffuttern. Sanders spielte Football an der Wichita North High School. Er spielte in seinem ersten Jahr Tailback. Doch sein Bruder Byron nahm ihn ein Jahr später seine Position ab. Als Byron seinen Abschluss machte und mit einem Football Stipendium an die Northwestern University ging, wurde von Barry Sanders erwartet, dass er in seinem Abschlussjahr als Tailback startete. Stattdessen wurde er jedoch als Wingback ein Gesetz, das ist eine Variante der Wide Receiver Position. Der Grund war, dass sein damaliger Headcoach erkannte, dass seine geringe Statur eine Belastung darstellen würde und dass es ihm an Mut zum Kontakt fehlte. Neben Football spielte Barry Sanders auch als Guard Basketball. Auch versuchte er sich im Tischtennis und Baseball.

Als RB spielte Barry Sanders erst im vierten Spiel seines letzten Jahres auf der Highschool. Die ursprünglicher Running Back war aus disziplinarischen Gründen nicht dabei. Barry Sanders spielte überragend und hatte 274 Yards sowie vier Touchdowns. Von nun an spielte er dauerhaft als Running Back. Er brachte es in den restlichen Spielen auf 1417 Yards bei 139 Läufen, was einem Durchschnitt von 10,2 Yards pro Versuch entspricht und markierte dabei 17 Touchdowns. Barry Sanders selbst nahm sich übrigens nicht so wichtig. Im letzten Spiel der Saison bot ihm sein HC Dale Burkholder nämlich mehr Spielzeit an, damit er genügend Yards erlaufen kann, um der beste RB der Saison zu sein. Sanders lehnte das aber ab, weil dies nicht wichtig sei. Er wurde zum Honourbale Mention All American ernannt. Trotz seiner sportlichen Fähigkeiten glaubt nicht so richtig viele Colleges an ihn, das lag an seiner kleinen Statur. Nur vier Colleges boten ihm ein Stipendium an. Barry Sanders entschied sich das Angebot der Oklahoma State University-Stillwater anzunehmen. Dadurch bekam er übrigens ziemlichen Krach mit seinem Vater, denn sein Vater war ein großer Fan der Oklahoma Sooners und die spielten in derselben Conference wie Oklahoma State. Außerdem war der Vater der Meinung, dass Senders ein besseres College hätte haben können. Zudem gab es das Problem, dass Oklahoma State bereits einen sehr guten Running Back hatte, nämlich den Heisman Kandidaten Thurman Thomas. Letztlich akzeptierte der Vater aber die Entscheidung seines Sohnes und besucht dich jedes Spiel, bei dem Barry Sanders spielte. Sanders sollte von 1986 bis 1988 für die Oklahoma State Cowboy spielen und bekam die Nummer 21. Während der ersten beiden Jahre unterstützte er Thurman Thomas. 1986 hatte Barry Sanders acht Spiele und schaffte dabei 325 Rushing Yards bei 74 versuchen und zwei Touchdowns. 1987 war Barry Sanders die Nummer 1 im ganzen Land bei Kick-Off Return Yards. Als Running Back konnte er dieses Mal 603 Yards erreichen und neuen Touchdowns erzielen. Hinzu kam ein Receiving Touchdown und zwei Return Touchdowns. Als Returner wurde er in das zweite Team der College Football All American ernannt. Obwohl er eigentlich immer noch die Nummer zwei hinter Thomas war, hatten die Gegner sehr viel Respekt vor ihm. Der Trainer der Oklahoma Sooners, Barry Switzer, forderte seine Spieler sogar auf, auf gar keinen Fall Thomas zu verletzen, da ja sonst Barry Sanders spielen würde. Barry Sanders gefiel das nicht, da er das für respektlos gegenüber Thomas hielt. Als Thomas 1988 in die NFL wechselte, war Sanders nun endlich Starter. Er sollte eine fantastische Saison haben. Er war der beste Running Back im College im ganzen Land und brachte es durchschnittlich auf 7,6 Yards pro Versuch und durchschnittlich auf über 200 Yards pro Spiel. In vier Spielen hatte er sogar über 300 Yards. Trotzdem wurde er immer noch auch als Punt und Kickoff Returner eingesetzt. In den Special Teams konnte er für weitere 516 Yard sorgen. Barry Sanders stellte Rekorde in der College Saison auf. 2628 Rushing Yards, 3248 Yards insgesamt, also alles zusammengenommen, ein Rekord der dann 2015 von Christian McCaffrey gebrochen wurde. 234 Punkte, etwas, was dann später von Montee Ball im Jahr 2011 gebrochen wurde. Zudem gelangen ihm fünf aufeinanderfolgende Spiele mit mehr als 200 Yards, er erzählte in allen 11 Spielen mindestens zwei Touchdowns und acht Mal gelangen ihm sogar mindestens drei. Beim Holiday Bowl, einem Spiel das leider nicht in den offiziellen Statistiken das College erscheint, gelangen ihm sogar fünf Touchdowns in nur drei Vierteln. Würde man dieses Spiel noch mit dazu zählen, wäre er bei 2850 Yards, bei 373 versuchen, 42 Rushing Touchdowns und 44 Touchdowns insgesamt. Barry Sanders gewann hoch verdient die Heisman Trophy.  Er befand sich gerade in Tokio, um sich mit seinem Team auf das Coca-Cola Classic gegen Texas Tech vorzubereiten und erfuhr per Satellit von der Auszeichnung. Sanders wollte eigentlich noch nicht am NFL Draft teilnehmen, doch sein Vater machte Druck und so entschied er sich um. Insgesamt hatte er auf dem College in 30 Spielen 3556 Yards bei 523 versuchen, was einem Durchschnitt von 6,8 entspricht. Ihm gelangen 48 Rushing Touchdowns.

Barry Sanders hält viele College Rekorde, z.b den für die meisten Rushing Yards in einer Saison. Und mit 37 auch den für die meisten Rushing Touchdowns in einer Saison. Am beeindruckendsten finde ich den Rekord mit den meisten Spielen mit mindestens zwei Touchdowns in Folge, da hat es Barry Sanders auf 13 Spiele in Folge geschafft. Das ist schon ein unfassbar guter Wert.

Passende Fanartikel

Barry Sanders kam nur durch eine Ausnahmeregel, die später zur Regel werden sollte, in die NFL

Barry Sanders war eigentlich nur wegen einer Ausnahmeregelung beim NFL Draft 1989. Das lag daran, dass er noch ein College Junior war. Doch die NCAA ermittelte damals gegen den Staat Oklahoma wegen Verstoßes gegen die rekrutierungsregeln und es gab später erhebliche Strafen. Wenn Sanders während seiner letzten Saison geblieben wäre, während seine Spiele nicht im Fernsehen übertragen worden und die Cowboys wären nicht für College Bowl Spiele zugelassen gewesen. So vergab NFL Commissioner Pete Rozelle die Erlaubnis, am Draft teilzunehmen. Ein Jahr später änderte die NFL die Regel übrigens komplett und erlaubte es nun allen Junioren am College am Draft teilzunehmen. Es dauerte nicht lange, bis die Detroit Lions Zugriffen und schon an Nummer drei wählten sie Barry Sanders aus. Vor ihm waren lediglich Troy Aitken und Tony Mandarich. Detroit war damals in der Central Division der NFC. Seitdem NFL und AFL miteinander 1970 fusioniert waren, hatten die blauen Löwen nur zweimal die Playoffs erreicht. Und seit ihrer letzten Playoff Saison 1983 gab es keine Winning Season mehr. Wayne Fontes, der HC der Detroit Lions war von Barry Sanders überzeugt. Er hatte gesehen wie Sanders 21 Mal in Folge 102 kg Gewichte gehoben hatte. Das Front Office der Detroit Lions wollte eigentlich lieber Deion Sanders haben, doch Fontes überzeugte sie von Barry Sanders.  Sanders bekam die Rückennummer 20, die zuvor bei den Detroit Lions Billy Sims getragen hatte. Er selbst war übrigens ganz froh, dass er nicht an Nummer zwei von den Green Bay Packers ausgewählt wurde, weil er glaubte, dass er nicht dauerhaft mit dem Wetter in Green Bay zurechtgekommen wäre.

Doch zunächst gab es Probleme, Sanders nahm aufgrund eines Vertragsstreits nicht am Training teil. Schließlich einigte man sich dann auf einen Fünfjahresvertrag über 9,5 Millionen Dollar. Er bekam zudem einen Signing Bonus über 2,1 Millionen Dollar, von denen er 10% an die örtliche Kirche spendete. Bei seiner ersten Pressekonferenz erklärte er, dass er den Ruf der Lions wieder aufpolieren Wolle und helfen wolle, dass es wieder laut wird im Dome.

In seiner ersten Saison 1989 bestritt er 13 Spiele. Seinen ersten Auftritt hatte er gegen die Phoenix Cardinals und hatte gleich mal 71 Yards und einen Touchdown. Gegen die Chicago Bears brachte er es auf 126 Yards und einen Touchdown, jedoch verletzte er sich und hatte für den Rest der Saison Schmerzen.

Gegen die Minnesota Vikings hatte Sanders in seiner ersten Saison 99 Yards gehabt, der Headcoach der Vikings, Jerry Burns, forderte daraufhin, dass die offiziellen überprüfen sollten, ob Sanders illegale Substanzen an sich getragen hätte, die es seinen Gegenspielern schwieriger gemacht hätten, ihn anzugreifen. Es wurde jedoch nichts gefunden. An Heiligabend 1989, im letzten Spiel der Saison, hatte er gegen Atlanta 158 Yards und drei Touchdowns. Hier zeigte sich mal wieder der Charakter von Barry Sanders. In diesem letzten Spiel lieferte er sich ein Fernduell mit Christian Okoye von den Kansas City Chiefs, darum, wer der Running Back mit den meisten Rushing Yards wird. Zum Schluss des Spiels von Detroit lagen die Lions vorne und Sanders war eigentlich schon aus dem Spiel genommen, Okoye lag im Fern-Duell um 10 Yards vorne. Lions HC Fontes Boot Barry Sanders an, ihn wieder reinzunehmen, damit er die paar Yards machen konnte. Doch wie schon damals lehnte Sanders das Angebot ab und überließ Okoye den Titel. Insgesamt brachte es Barry Sanders in seiner ersten Saison auf 1470 Yards bei 280 versuchen und 14 Touchdowns. Das war dann gleich mal in seinem ersten Jahr Franchise Rekord der Detroit Lions. Sanders wurde NFL Offensive Rookie of the Year. Und es kam gleich zu seiner ersten Nominierung für den Pro Bowl. Detroit an sich kam jedoch nur auf eine Bilanz von 7-9.

Auch die Saison 1990 fing gut fing an mit starken Auftritten gegen Tampa Bay und Green Bay. Gegen Washington konnte mal wieder erkennen, was eigentlich das größte Problem seiner Karriere sein sollte, denn ihm gelangen 11 Läufe für 104 Yards und einen Touchdown, doch sein Team vergab einen 21 Punkte Vorsprung und verlor das Spiel noch. Die Detroit Lions waren zu dieser Zeit einfach kein gutes Team. Gegen die Raiders stellte er seine Saison Bestleistung auf, in diesem Spiel brachte es Sanders auf 176 Yards und zwei Touchdowns. Am Ende der Saison brachte es Sanders auf 1304 Rushing Yards. Das war Bestwert in dieser Saison für die NFL und damit war Barry Sanders der erste Running Back der Detroit Lions, seit Byron White im Jahr 1940, der NFL Rushing Yards Leader war. Zudem brachte es Sanders auf 13 Touchdowns, was immerhin Platz drei bedeutete. Wieder war er für den Pro Bowl nominiert, doch die Detroit Lions waren von den Playoffs ziemlich weit entfernt.

Die Saison 1991 begann für ihn gleich aus doppelter Hinsicht furchtbar, zum einen verpasste er das erste Spiel aufgrund einer Rippenverletzung, zum anderen kassierten die Detroit Lions die höchste Niederlage seit über 20 Jahren, gegen die Redskins setzte es eine böse 0:45 Klatsche.  Sanders selbst zeigte dann am 24 November, was in ihm steckt, gegen die Minnesota Vikings brachte er es auf 220 Yards und vier Touchdowns in einem Spiel, dass die Lions dann mit 34: 14 gewinnen konnten. Sanders widmete dieses Spiel seinem Teamkollegen Mike Utley, der sich im vorherigen Spiel so schwer verletzt hatte, dass er seine Karriere beenden musste. Insgesamt brachte es Sanders in der Saison 1991 auf 1548 Rushing Yards und 16 Touchdowns, das war seine Karriere Bestleistung. Damit war er Rushing Touchdown Leader. Und endlich ging es auch mal für die Detroit Lions in die Playoffs, mit einer Bilanz von 12:4 gewann das Team aus Michigan die NFC Central. Es war die erste Playoff Teilnahme seit 1983 und HC Fontes wurde zum Coach of the Year gewählt. Als Nummer zwei der NFC durfte Detroit die erste Playoff Runde überspringen und traf dann in der Divisionalround auf die Cowboys. Sanders wurde lange von den Cowboys gut im Griff gehalten, doch dann schaffte er einen spektakulären Lauf über 47 Yards zum Touchdown bei dem er mehrere Tackles brach. Detroit siegte deutlich mit 38:6. Doch die Saison 1991 sollte so enden, wie sie begonnen hatte, nämlich mit einer deutlichen Niederlage gegen Washington. Barry Sanders wurde von der Defensive der Redskins bei 44 Yards gehalten, Detroit hatte keine Chance bei der 41:10 Pleite. Das Schlimmste daran ist, dass Barry Sanders nie wieder in seiner Karriere ein Playoff Spiel gewinnen sollte.

1992 erreichte Barry Sanders einen Meilenstein  im Spiel gegen die Cincinnati Bengals konnte er 151 Yards markieren, damit kam er insgesamt auf 5202 Karriere Yards und überholte Lions Legende Billy Sims. Insgesamt war er in dieser Saison bei 1352 Rushing Yards und 9 Rushing Touchdowns. Er kam mal wieder in den Pro Bowl. 1993 hätte er gute Chancen gehabt, NFL Rushing Yards Leader zu werden, doch leider zog es sich im Spiel gegen Chicago eine schwere Verletzung zu und viel für den Rest der Saison aus. Er hatte sich das hintere Kreuzband gerissen. Dennoch einigten er sich und die Detroit Lions auf eine Vertragsverlängerung um vier Jahre für 17,2 Millionen Dollar, damit war er damals der bestbezahlte Running Back der NFL. Detroit erreichte 1993 die Playoffs und tatsächlich konnte Barry Sanders spielen. Er machte sogar ein richtig gutes Spiel und brachte es auf 169 Yards, doch trotzdem verlor sein Team mit 28:24 gegen die Green Bay Packers.

Nachdem er 1994 mit einer schwachen Leistung gegen die Vikings in die Saison gestartet war, steigerte er sich nach und nach. Gegen die Patriots gelangen Sanders 18 Versuche für 131 Yards und zwei Touchdowns. Er hatte einen denkwürdigen Lauf für 39 Yards zum Touchdown. Dabei machte er besonders Patriots Safety Harlon Barnett lächerlich. Ich würde euch einfach den Tipp geben, guckt euch die Szene mal bei YouTube an. Sanders setzte seine gute Form fort und hatte gegen Tampa Bay das vielleicht beste Spiel seiner Karriere, er brachte es auf 237 Rushing Yards in einem Spiel ( Franchise Rekord). Am Ende der Saison hatte er 1883 Rushing Yards und war Rushing Yards Leader. Es muss kaum erwähnt werden, dass er natürlich wieder im Pro Bowl stand. Zudem wurde er Offensive Player of the Year und belegte Platz 2 bei der Wahl zum wertvollsten Spieler der NFL. Er musste sich lediglich Steve Young von den 49ers geschlagen geben. Es reichte sogar für die Playoffs, doch das war dieses Mal kein gutes Spiel von Barry Sanders, gegen die Packers lag er am Ende sogar bei -1 Yard. Das war wahrscheinlich das schlechteste Spiel seiner Karriere. Detroit verlor das Spiel 12:16.

1995 brachte es Sanders auf 1500 Yards und 11 Touchdowns, dafür kam er erneut in den Pro Bowl und Detroit erreichte mit einer Bilanz von 10-6 die Playoffs. Gegner waren die Philadelphia Eagles, Sanders war leider wieder nicht so gut in einem Playoff Spiel, er hatte zehn Versuche für 40 Yards, die Verteidigung der Philadelphia Eagles nahm das Laufspiel der Detroit Lions fast komplett aus dem Spiel. Am Ende gab es einen 58: 37 Sieg für Philadelphia. Zu diesem Zeitpunkt war dieses Spiel übrigens das Spiel mit den meisten Punkten in einem Playoff Spiel.

1996 hatte Sanders eine noch etwas bessere Saison als 1995, er war bei 1553 Yards aus 307 Versuchen und somit NFL Rushing Yards Leader. Im Schnitt hatte er pro Spiel 97,1 Rushing Yards. In seiner Karriere hatte er bereits jetzt 11.725 Rushing Yards, was Platz 7 in der Geschichte der NFL bedeutete und 84 Rushing Touchdowns, was Platz acht bedeutete. Er kam erneut in den Pro Bowl, doch die Lions verpassten in diesem Jahr die Playoffs.

1997 wurde Wayne Fontes nach neun Jahren bei den Detroit Lions als Trainer gefeuert. Bobby Ross wurde sein Nachfolger. Barry Sanders war enttäuscht über die Entscheidung und hätte gerne mit Fontes weitergearbeitet. Er tat sich zunächst schwer, doch am 12 Oktober bot er eine überragende Leistung gegen Tampa Bay und brachte es auf 215 Yards sowie zwei Touchdowns. Damit kletterte er nun schon auf Platz 4 in der Statistik der meisten Rushing Yards in der NFL Geschichte. Auch gegen Indianapolis hatte er ein starkes Spiel mit 216 Yards und zwei Touchdowns. Dabei gelang ihm auch einer über 80 Yards. Barry Sanders wurde durch dieses Spiel der erste RB mit zehn aufeinanderfolgenden spielen mit 100 Yards in einer Saison. Und er wurde der erste Running Back, den einer Saison drei Touchdowns aus mehr als 80 Yards erlief.

Gegen Chicago gelangen ihm 167 Yards und damit überholte er Eric Dickerson als Running Back mit den zweitmeisten Karriere Yards. Im letzten Spiel gegen die New York Jets holte er 184 Yards, damit hatte er die 2000 Yards in einer Saison geknackt. Für viele war es die beste Saison eines Running Backs aller Zeiten, er hatte 335 Versuche, 11 Touchdowns und 2053 Rushing Yards. Und wieder einmal zeigt es sich sein guter Charakter, denn er lobte seine O Line. Ohne sie wäre das alles nicht möglich. In jedem der letzten 14 Spiele lief er über 100 Yards, ein NFL Rekord. Er wurde zudem erneut in den Pro Bowl und zum zweiten Mal zum Offensive Player auf die year und zum ersten Mal zum MVP ernannt. Detroit brachte es in die Playoffs. Es war das erste Heimspiel für Detroit seit 18 Jahren in den Playoffs und es gehen gegen Tampa Bay, doch wieder funktionierte Sanders in den Playoffs nicht so wirklich, er hatte nur 65 Yards und Detroit verlor 10:20.

Die Saison 1998 sollte seine letzte sein. Gegen Cincinnati ging es mit 185 Yards und drei Touchdowns gleich mal richtig gut los. Barry Sanders hatte in diesem Jahr aber auch schlechte Spiele, gegen Pittsburgh etwa brachte er es nur auf 33 Yards. Und auch im letzten Spiel seiner Karriere gegen die Baltimore Ravens am 27.Dezember 1998 waren es nur 41 Yards bei 19 versuchen. Die Saison insgesamt war aber gar nicht so schlecht, er hatte 1491 Yards 343 Versuche und vier Touchdowns. Zum 10 und letzten Mal kam er in den Pro Bowl. Am 27 juli 1999 verkündete er dann seinen Rücktritt. Er erklärte, dass er kurz nach dem Ende der Saison das Gefühl hatte, dass er für die nächste Saison nicht mehr zurückkehren wollte, sich das aber erstmal genau überlegen wollte und nun so weit sei, zu sagen, dass er zurücktritt. Allerdings erklärte er später auch, dass er auch deshalb zurückgetreten war, weil er einfach frustriert über die Situation bei den Detroit Lions war, das ist aus seiner Sicht keinen wirklichen Fortschritt gab und dass er nicht das Gefühl hatte, mit den Detroit Lions mal in den Superbowl kommen zu können. Das Verhältnis mit Detroit ist aber weiterhin gut, er ist seit 2017 Teambotschafter und es gibt seit September 2023 eine Bronzestatue vor dem Ford Field. Am 21 November 2023 wurde ein Dokumentarfilm über seine Entscheidung, in den Ruhestand zu gehen, veröffentlicht, der den Namen „Bye Bye Barry“ trägt.

Barry Sanders brachte es in seiner NFL Karriere auf 15.269 Rushing Yards, 99 Rushing Touchdowns und zudem zehn Receiving Touchdowns. Aber auch hier kann man leider ein bisschen Diskrepanz zwischen regulärer Saison und Playoffs sehen, den 99 Touchdowns in der regulären Saison steht lediglich ein einziger in den Playoffs gegenüber.

Barry Sanders wurde einmal MVP, zweimal Offensive Player auf die Year, zehnmal stand er im Pro Bowl. 4 mal war er NFL Rushing Yards Leader. Er brachte es ins NFL Team der 90er Jahre und ins NFL Team des Jahrhunderts. Sowohl seine Nummer 20 bei den Detroit Lions als auch seine Nummer 21 bei den Oklahoma State Cowboys ist zurückgezogen.

Was man sonst noch über ihn weiß: Barry Sanders war 12 Jahre lang mit Lauren Campbell verheiratet, einer ehemaligen Nachrichtensprecherin, doch im Februar 2012 reichten sie die Scheidung ein. Sein Bruder Byron war Running Back an der Northwestern University und wurde 1989 im Draft in der 9 Runde von den Chicago Bears ausgesucht, allerdings relativ schnell wieder entlassen.

Barry Sanders hat vier Söhne, Barry J. Sanders, Nick, Nigel und Noah. Die jüngsten drei Kinder hatte er aus seiner Ehe mit Lauren Campbell. Nach der Scheidung teilten sich die beiden das Sorgerecht. Sein ältester Sohn Barry J. spielte von 2012 bis 2015 als Running Back an der Stanford University und 2016 an der Oklahoma State University. Sein anderer Sohn Nick spielte an der Michigan State University Basketball.

2003 veröffentlichte er seine Audiobiographie: Barry Sanders: „Now you see him: His Story in His Own Words.“ Es gibt Gerüchte, dass er an mehreren Wohltätigkeitsorganisationen gespendet hat, aber nur unter der Bedingung, dass die nicht sagen würden, dass das Geld von ihm kam. Und ganz ehrlich, da er ja auch mehrfach auf persönliche Rekorde verzichtet hat, glaube ich diese Geschichte und das macht ihn mir so unfassbar sympathisch. Im April 2013 gewann Barry Sanders die Abstimmung, welcher Spieler auf das Cover von Madden NFL 25 erscheinen sollte. Um das kurz zu erklären, hierbei handelt es sich nicht um die Ausgabe für 2025, sondern das war einfach damals der 25. Teil NFL Madden. Damit wurde er zum ersten Spieler, der zweimal auf dem Cover von NFL Madden war. Denn im Jahr 2000 war er schon im Hintergrund zu sehen.

Weitere News:

Tags: Heroes, News, NFL, NFL History

Beliebte Fanartikel

Wähle Fanartikel deines
NFL-Teams

AFC East