Stuttgart Surge, das neue ELF Team unterm Fernsehturm

Der Verein ist ein Franchise und Gründungsmitglied der European League of Football. Diese wurde 2020 gegründet. Das Stuttgarter Franchise wollte den Namen der Stuttgart Scorpions übernehmen. Diese lehnten dies jedoch ab. In der ELF trat das Franchise dann unter dem Namen „Stuttgart Surge“ an. „Surge“ bedeutet Spannungsstoß und ist Teil des Logos des Teams. Das Logo und der Name beziehen sich auf die Sacramento Surge, die 1992 den World Bowl gewannen. Die Stuttgart Surge besitzen ein großes Logo (Stuttgarter Fernsehturm in Blau, Schwarz, Gelb) und ein kleines (Spannungsstoß in Gelb mit blauen Akzentuierungen).

Der Betreiber des Vereins ist die American Fooltball Club Stuttgart GmbH. Auch der CEO Timo Franke war früher ein Aktiver bei den Stuttgart Scorpions. Head Coach ist Martin Hanselmann. Dieser hat als Nationaltrainer seinen Namen alle Ehre gemacht.

Berühmte Spieler:

Marcel Fürst spielt Defensive Line und Bryan Yankson Running Back.

Weitere Persönlichkeiten des Vereins:

Jakob Johnson – Main Ambassador

Patrick Esume – Commissioner ELF

Das Stadion des Vereins ist das GAZI-Stadion auf der Waldau in Stuttgart.

Chio (Snacks) wurde 2021 Hauptsponsor der ELF.

Das Wechselbad der Gefühle des Vereins

Im ersten Ligaspiel konnte das Team gegen die Barcelona Dragons mit 17:21 klar punkten. Eine Woche später verloren sie im Heimspiel gegen die Frankfurter Galaxy. Im Juni 2021 kam es zu heftigen Rassismusvorwürfen gegen den Quarterback des Vereins, Jacob Wright, einem US-Amerikaner. Im Juli 2021 wurde mit Aaron Ellis ein neuer Quarterback verpflichtet. Der Verein hatte schon einige gewaltige Stürme in seiner Geschichte zu überstehen, allen voran die Wahl des Namens sowie den Wechsel Hanselmanns von den Scorpions zu den Surge. Die Zwistigkeiten wegen des Namens nahmen über die Jahre zwar ab, verloren aber nie wirklich an Bedeutung was die Beziehung zwischen den beiden Vereinen betrifft. Der Wechsel Hanselmann tat sein Übriges dazu. Die Rassismusvorwürfe gegen Jacob Wright haben dem Verein ebenfalls geschadet, obwohl sich dieser sofort von ihm trennte. Hanselmann versteht es, die Spieler auf Kurs zu halten.

Martin Hanselmann – einer der schillerndsten Trainerfiguren des American Footballs in Deutschland

Von 1982 bis 1993 war Hanselmann sowohl Quarterback als auch Wide Receiver bei den Rothenburg Knights, später bei den Franken Knights. In der Zeit von 1995 bis 2004 arbeitet er bei den Franken Knights als Head Coach. 2000 wurde er zum Cheftrainer der deutschen Nationalmannschaft ernannt. Diese Position behielt er bis 2006. Seine größte Leistung bestand aber darin, dass er Deutschland 2001 zum Sieg bei der Europameisterschaft verhalf. Darüber hinaus wurde unter seiner Führung Deutschland 2003 Dritter bei der Weltmeisterschaft. Bei der EM 2005 holte Bundestrainer Hanselmann Silber und Gold bei den World Games.

2007 wurde Hanselmann Head Coach der Düsseldorf Panthers, die er 2010 zurück in die GFL führt und 2011 schließlich ins Halbfinale brachte. Nach einem kurzen Gastspiel bei den Nürnberg Rams übernahm er 2013 das Amt des Cheftrainers bei den Cologne Falcons. Diesen verhalf er 2014 mit dem Einzug ins Halbfinale der GFL zum größten Erfolg in der Geschichte des Vereins. 2015 wurde der Verein aus Finanzgründen zurückgezogen. Hanselmann ist es zu verdanken, dass die Würzburg Panthers 2016 von der Bayernliga in die Regionalliga aufsteigen konnten.

Im Oktober 2019 wurde Hanselmann schließlich Head Coach der Stuttgart Scorpions. Nachdem diese die Teilnahme an der European League of Football nicht schafften, wechselte Hanselmann 2021 als Cheftrainer zu den Surge. Das Football-Gen liegt anscheinend in der Familie. Hanselmanns Sohn Dominic wurde deutscher Footballnationalspieler. Dieser wurde 2010 und 2014 mit der deutschen Nationalmannschaft Europameister. 2010 errang er einen Platz in der Bestenauswahl des Spiels. 2007 errang das Team mit ihm bei der Weltmeisterschaft Rang 3.

Die ELF-Reifeprüfung für die Surge

Der Gegner, die Leipzig Kings, starten beiden mit einem Überraschugnssieg und zwei Niederlagen in die Saison (10.7.2021). Der Sieger hat eine berechtigte Chance auf die Playoffs. Auch die Kings mussten ihren Quarterback austauschen.

Ergebnis 4. Spieltag 2021: 27:24 (Surge gegen Kings)

  1. August 2021

49: 23 (Kings gegen Surge)

Obwohl die Surge teilweise gut gespielt haben, passierten einige Fehler, die ihnen den Sieg gekostet haben. Deshalb dominierten die Kings in allen drei Phasen des Spiels. Vor allem die Verteidigung der Surge war diesmal schwach.

Im August steht für die Surge noch ein Heimspiel gegen die Barcelona Dragons an.

Neuigkeiten für die Saison 2021

Stand: 11. Juli 2021

Zachary Blair und Jean-Charles Moukouri sind die Neuzugänge bei den Stuttgartern.

Beides sind erfahrene Linebacker, die auch sofort gegen die Leipzig Kings zum Einsatz kamen. Blair steht seit seinem fünften Lebensjahr auf dem Football-Feld. Er hat sich zu einer wahren Tackle-Maschine entwickelt, weshalb er auch „Hitman“ genannt wird. Als Spieler er University of Virginia’s College at Wise hat er für 80,5 Tackles for Loss (Middle Linebacker) gesorgt. Deshalb ging er in die Geschichte der NCAA ein. 2015 und 2016 wurde er zum besten Linebacker der kleineren Colleges gewählt. In Europa spielte er gegen die italienischen Ancona Dolphins, in Polen gegen die Bailystok Lowlanders, in Finnland gegen die Wasa Royals und in Warschau gegen die Warsaw Mets.

 

Stuttgart Surge beim Einlauf
Stuttgart Surge beim Einlauf im Gazi Stadion Foto: Sarah Philipp
Menü