Beitragsautor: Jörg Kochs

NFL History: 1969

Len Dawson (16), Kansas City Chiefs, Super Bowl IV
Len Dawson (16), Kansas City Chiefs, Super Bowl IV
Foto: imago

Der Super Bowl 58 und damit die Saison 2023/2024 liegt hinter uns. Aber natürlich sind wir von amfoo.de auch in der Offseason für euch da. Diese Woche haben wir zwei ehemalige NFL Saison für euch und ab nächste Woche beginnen wir dann mit dem Saisonrückblick.

Heute sind wir im Jahr 1969. Der FC Bayern wird zum ersten Mal in der Bundesliga deutscher Meister und am 20 Juli 1969 kommt es zur ersten Mondlandung durch die Amerikaner. Und die Kansas City Chiefs mit Quarterback Len Dawson gewannen den Super Bowl IV. Besser hätte unser Timing nicht passen können, das wir in unserer History Serie in der Saison 1969 sind und in dieser ausgerechnet die Chiefs ebenfalls erfolgreich waren.

Die NFL erlebte ein Jubiläum, es war nämlich die 50 Saison. Es war die letzte vor dem endgültigen Zusammenschluss von NFL und AFL.

Der Draft fand am 28 und 29. Januar im Belmont Plaza Hotel in New York City statt. Und die Buffalo Bills holten sich als erstes einen Spieler und es sollte ein ganz besonderer Spieler sein. Orenthal James Simpson. Kurz O.J. Simpson. Der Running Back sollte 8 Jahre lang für Buffalo und danach noch zwei Jahre lang für die 49ers spielen. 1973 wurde er MVP, 1972-1976 kam er in den Pro Bowl. Zudem kam er ins NFL Team der 70er Jahre, ins NFL Team zum 75 und zum 100. Geburtstag. Er war 1973 offensiv Player of the Year und insgesamt vier Mal Rushing Yards Leader. Nach seiner Karriere arbeitete er dann noch einige Zeit als Schauspieler, was sein Privatleben angeht, sagen wir es mal so er ist offiziell freigesprochen worden. Und man muss es einfach so sehen, dass die Amerikaner ein anderes Verhältnis zu solchen Skandalen haben als wir Deutschen. Schauen wir uns doch mal an, dass in der NFL Personen spielen, die Frauen geschlagen haben, die des sexuellen Übergriffs beschuldigt wurden und die zugegeben haben, ihr Kind geschlagen zu haben. Kommen wir zurück zum sportlichen. Die New Orleans Saints und die New York Giants tauschten erneut die Division. Die New Yorker spielten nun in der NFL Century und das Team aus Louisiana in der NFL Capitol.

Es gab zwei Conferences mit je 2 Divisionen. In der NFL Capitol waren die Dallas Cowboys klar überlegen. Americas Team konnte 11 der 14 Spiele gewinnen. Der Vorsprung auf Washington betrug vier Siege.

In der NFL Century waren die Cleveland Browns ähnlich klar überlegen und holten zehn Siege in 14 Spielen. Die New York Giants auf Platz 2 schafften nicht einmal eine Winning Season.

In der Western Conference gab es die NFL Coastal und die NFL Central.

In der Coastal waren die Rams die Nummer 1 und hatten elf Siege in 14 Spielen. Und dazu muss man sagen, dass es die drei Niederlagen erst gab, als mit 11:0 schon der Sieg in der Division feststand. Die Baltimore Colts brachten es lediglich auf acht Siege. Und auch die NFL Central war nicht gerade spannend. Hier waren es die Minnesota Vikings, die mit 12 Siegen schnell von dannen zogen. Lediglich am ersten und am letzten Spieltag verlor das Team aus Minneapolis. Die Detroit Lions kamen auf neun Siege.

Im Playoff der Eastern Conference zerlegten die Cleveland Browns die Dallas Cowboys mit 38 zu 14 und zogen ins NFL Championship Game ein. Im Westen war es deutlich enger, die Minnesota Vikings trafen auf die Los Angeles Rams und setzten sich in einem spannenden Spiel mit 23 zu 20 durch.

So hieß das NFL Championship Game Minnesota Vikings vs Cleveland Browns. Gespielt wurde am 4 Januar 1970 im Metropolitan Stadium, in Bloomington, Minnesota. 47.900 Zuschauer wollten zusehen.

Minnesota startete richtig gut. Quarterback Joe Kapp lief für 7 Yards in die Endzone Touchdown und 7 zu 0 für die Vikings. Ebenfalls noch im ersten Quarter bediente er Gene Washington mit einem Zuspiel über 75 Yards zum Touchdown 14:0 für die Vikings.

Im zweiten Quarter erhöhte Fred Cox mit einem Field Goal aus 30 Yards auf 17:0. Als Dave Osborne auch noch einen 20 yards Lauf in die Endzone zum nächsten Touchdown und damit zum 24 zu 0 ansetzte, war das Spiel mehr oder weniger entschieden.

Im dritten Quarter packte Fred Cox noch ein Field Goal aus 32 Yards zum 27:0 drauf. Cleveland gelang im letzten Quarter lediglich der Ehrentreffer. Gary Collins bekam einen drei Yards Pass von Bill Nelsen zum Touchdown und zum 27:7 entstand.

Minnesota zog damit in den Superbowl ein. Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass es den Rams gelang, den Playoff Bowl gegen die Dallas Cowboys mit 31:0 zu gewinnen. Wer das vielleicht wieder vergessen hat, oder bis jetzt noch nicht gelesen hatte, der Playoff Bowl war quasi so etwas wie das Spiel um Platz 3 in der NFL.

Im Super Bowl trafen die Vikings dann auf die Kansas City Chiefs. Die Chiefs hatten sich mit einer Bilanz von 11: 3 für die Playoffs qualifiziert und dort dann zunächst den Titel Verteidiger aus New York, die Jets mit 13:6 geschlagen. Danach besiegten sie auch noch ihren Erzrivalen, die Oakland Raiders mit 17 zu 7, beides übrigens auswärts.

Der Super Bowl 4 fand dann am 11 Januar 1970 im Tulane Stadium in New Orleans statt. Obwohl die New York Jets im Vorjahr die Baltimore Colts geschlagen hatten, galten die AFL Teams immer noch als schwächer. Und so war Minnesota um 13,5 Punkte Favorit.

Doch es waren die Chiefs, die im ersten Quarter punkteten. Jan Stenerud erzielte ein Field Goal aus 48 Yards zum 3:0. Er war der erste Norweger, der in der NFL spielte. Mehr Punkte fielen im ersten Quarter nicht.

Im zweiten Quarter packte unser Freund Jan Stenerud ein Field Goal aus 32 und ein Viertel aus 25 Yards zum 9 zu 0 drauf. Mike Garrett konnte noch vor der Pause einen fünf Yards Lauf in die Endzone zeigen und damit stand es 16:0 zur Halbzeit für die Chiefs.

Minnesota kam nach der Pause noch einmal ran, Dave Osborn lief für vier Yards in die Endzone und stellte auf 7 zu 16. Doch noch im dritten Quarter machte Kansas City alles klar, Len Dawson bediente für 46 Yards Otis Taylor zum Touchdown und zum 23 zu 7 Endstand.

Es war übrigens, den Superbowl am Sonntag mitgerechnet, das einzige Mal dass die Kansas City Chiefs den Superbowl gewannen, ohne dass sie dabei mit 10 Punkten im Rückstand lagen. Für das Team aus Missouri sollte nach dem Sieg in Super Bowl 4 eine 50-jährige Durststrecke beginnen, bis dann ein gewisser Patrick Mahomes im Arrowhead aufschlug. Für Minnesota war es der Beginn von vielen Enttäuschungen im Kampf um den Superbowl. Bis heute warten sie ganz oben im Norden auf diesen einen Moment, wo sie die Vince Lombardi in den Händen halten können

Weitere History Teams: