Beitragsautor:

Frankfurt Galaxy verlor das Spiel aber begeisterte mit ihren Camouflage Uniformen

Luke Zahradka, Frankfurt Galaxy
Luke Zahradka, Frankfurt Galaxy
Foto: Blurred-Pics

Die zweite Woche der European League of Football (ELF) lieferte beeindruckende Leistungen und spannende Begegnungen. Von Rivalitätsspielen bis hin zu dominanten Debüts prägten herausragende Teams und Spieler den Spieltag.

Rhein Fire vs. Frankfurt Galaxy

Im Rhein-Main-Derby zeigte sich die langjährige Rivalität zwischen der Frankfurt Galaxy und Rhein Fire deutlich. Rhein Fire konnte sich gegenüber den über 13.000 Zuschauern in Frankfurt behaupten und gewann 31:20. Das Spiel zeichnete sich durch zahlreiche strategische Spielzüge und eindrucksvolle Leistungen aus. Quarterback Jadrian Clark führte seine Mannschaft mit zwei Touchdown-Pässen und einem entscheidenden Field Goal im vierten Viertel zum Sieg. Besonders beeindruckend war die Leistung des Running Backs Glen Toonga, der mit 141 Yards und zwei Touchdowns glänzte. Die Defensive von Rhein Fire zeigte sich ebenfalls stark, besonders Tony Anderson, der eine entscheidende Interception gegen seinen ehemaligen Verein Frankfurt Galaxy hatte. Obwohl die Galaxy mit ihrem Quarterback Luke Zahradka gut mithalten konnte, war die Führung von Rhein Fire nicht mehr einzuholen.

Paris Musketeers Debüt

Die Paris Musketeers sorgten bei ihrem lang erwarteten Debüt in der Saison 2024 für Furore. Vor über 14.000 Fans in Bremen besiegten sie die Hamburg Sea Devils beeindruckend mit 41:14. Quarterback Zach Edwards, der beste Passer der ELF, war der Star des Spiels mit unglaublichen sechs Touchdowns, davon vier Pässe und zwei Läufe. Besonders hervorzuheben ist der Neuzugang Austin Mitchell, der bei seinem ersten ELF-Spiel vier Touchdowns für 152 Yards fing. Die Defensive der Musketeers zeigte ebenfalls eine herausragende Leistung und ließ die Sea Devils nur 213 Yards Raumgewinn zu. Spieler wie Defensive End Stanley Zeregbe und der ehemalige CFL-Spieler Valentine Gnahoua trugen maßgeblich zur Dominanz der Musketiere bei.

Berlin Thunder vs. Prague Lions

Die Berlin Thunder kehrten nach ihrer Niederlage aus der ersten Woche eindrucksvoll zurück und besiegten die Prague Lions mit 48:17. Die Defensive dominierte das Spielgeschehen, angeführt vom ehemaligen Defensivspieler des Jahres, Kyle Kitchens, der einen Touchdown nach einem Fumble erzielte. Alex Spillum trug mit einem 95-Yard-Interception-Return zum deutlichen Sieg bei. Offensiv zeigte Quarterback Jakeb Sullivan mit 417 Yards und drei Touchdowns seine Klasse. Aaron Jackson, ein erfahrener Receiver, trug ebenfalls zwei Touchdowns bei.

Cologne Centurions vs. Fehérvár Enthroners

Die Cologne Centurions dominierten ihr Heimspiel gegen die Fehérvár Enthroners klar mit einem Endstand von 32:6. Der Quarterback Isaiah Weed führte das Team bereits zur Halbzeit mit 12:0 in Führung, unterstützt von herausragenden Spielern wie dem ehemaligen NFL-Receiver Connor Weddington und Running Back Gerald Ameln. Die Defensive beeindruckte besonders durch den Pass Rush von Defensive Tackle William Lydle. In der zweiten Halbzeit konnten die Centurions ihren Vorsprung weiter ausbauen und ließen den Enthroners keine Chance, ins Spiel zurückzufinden.

Weitere Highlights der Woche

  • Berlin Thunder zurück in der Erfolgsspur: Nach einer Niederlage gelang den Thunder ein eindrucksvoller Sieg über die Prague Lions.
  • Erster „El Clásico“: Die Madrid Bravos gewannen ihr Debüt gegen die Barcelona Dragons überzeugend mit 42:12, wobei Quarterback Chris Helbig und Receiver Willie Patterson als gefährliches Duo hervorstachen.
  • Battle of Austria: Die Vienna Vikings setzten sich im österreichischen Derby gegen die Raiders Tirol mit 27:6 durch und zeigten, dass sie weiterhin das dominierende Team in Österreich sind.
  • Wrocław Panthers vs. Stuttgart Surge: In einem hochspannenden Spiel triumphierte Stuttgart Surge mit einem knappen Sieg über die Wrocław Panthers. Quarterback Reilly Hennessey zeigte seine Klasse, jedoch war die Defensive der Panthers zu anfällig.

Die zweite Spielwoche der ELF bot somit eine Vielzahl an packenden Spielen und stellte einmal mehr das hohe Niveau und die Spannung der Liga unter Beweis. Mit zahlreichen Touchdowns und bemerkenswerten Individualleistungen dürfen sich die Fans auf weitere interessante Begegnungen in den kommenden Wochen freuen.